SNA Radio
    US-amerikanische Patriot-Raketen

    Experte zu Stationierung von US-Raketen in Europa: Ein Schritt zum Dritten Weltkrieg

    © AFP 2019 / KIM JAE-HWAN
    Politik
    Zum Kurzlink
    58910

    Eine mögliche Stationierung von bodengestützten, gegen Russland gerichteten US-Raketen in Europa würde einen Schritt zum Dritten Weltkrieg bedeuten, wie der Chefredakteur der Zeitschrift „Nationale Verteidigung“, Igor Korottschenko, Mitglied des Gesellschaftsrates beim russischen Verteidigungsministerium, dem lettischen Radiosender Baltkom sagte.

    Er verstehe die Handlungslogik der Amerikaner nicht und erst recht nicht die Logik Europas, das sich nicht dagegen auflehne, so Korottschenko.

    „Es sei angemerkt, dass Russland keine Raketen auf Kuba aufstellt. Und die Amerikaner stellen ihre Raketen in Europa auf, um einen Schlag gegen Russland zu führen. Wozu? Es gibt ja heute keine Bedrohung“, so der Journalist.

    AP hatte zuvor berichtet, dass die US-Administration die Stationierung von bodengestützten Raketen in Europa als Antwort auf angebliche Rechtsverstöße Russlands erwägt.

    In der letzten Zeit werfen Russland und die USA einander immer öfter vor, Waffen zu entwickeln, die unter den INF-Vertrag (Vertrag über die Vernichtung der Kurz- und Mittelstreckenraketen) fallen, den die USA und die Sowjetunion 1987 unterzeichnet hatten.

    Wie der russische Außenminister Sergej Lawrow im März äußerte, hat Russland den USA wiederholt vorgeschlagen, „konkrete Konsultationen“ durchzuführen, damit die USA ihre Behauptungen mit Fakten belegen können und keine „fadenscheinigen Anschuldigungen“ erheben. Es werden jedoch keine solchen Kontakte gepflegt.

    Laut dem sowjetisch-amerikanischen INF-Vertrag, der 1988 in Kraft getreten war, haben sich die Seiten verpflichtet, ihre Raketen mittlerer und geringer Reichweite sowie Hilfsobjekte vollständig zu vernichten. Das Übereinkommen wurde zum Jahr 1991 umgesetzt. Gegenseitige Inspektionen wurden bis zum Jahr 2001 durchgeführt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Moskauer Generalstab: Ganzer europäischer Teil Russlands in Reichweite von US-Raketen
    USA erwägen Gegenschritte bei Ausstieg Russlands aus INF-Vertrag
    Streit um Raketentests: USA werfen Russland Verstöße gegen INF-Vertrag vor
    Moskau bedauert Position der USA zum INF-Vertrag
    Tags:
    INF-Vertrag, Waffen, Sergej Lawrow, Igor Korottschenko, USA, Russland, Kuba