08:21 26 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    320123
    Abonnieren

    Man muss sich damit abfinden, dass Russland seinen Kurs nicht ändern wird und westliche Sanktionen sich nicht wirksam sind. Das erklärte Pentagon-Chef Ashton Carter in einer Geheimberatung mit US-Diplomaten und ranghohen Militärs in Stuttgart.

    „Es liegt klar auf der Hand, dass die Sanktionen Russland zu schaffen machen. Aber es ist nicht zu merken, dass sie (Russlands Präsident Wladimir) Putin zwingen würden, den Kurs aufzugeben, den er im vergangenen Jahr auf der Krim eingeschlagen hatte… Wir sollten uns an diese Realität langfristig anpassen“, wurde Carter von der Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg am Freitagabend zitiert.

    „Russland positioniert sich feindselig – verbal und mit Taten. Und es sieht nicht danach aus, dass (Moskau) das auch verschleiern will. Wir sollten diesen Fakt berücksichtigen“, sagte der US-Verteidigungsminister.

    Der Agentur AP zufolge schätzten die Teilnehmer des Treffens die Effektivität der Sanktionen und sonstigen Schritte zur Eindämmung Russlands ein. Erwogen wurde auch zusätzliche militärische Unterstützung für einige europäische Länder.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Kapital für russische Staatsbanken: Sberbank und VTB umgehen EU-Sanktionen
    EU erwartet von “östlichen Partnern” keine Unterstützung für Russland-Sanktionen
    Obama will G7 zu weiteren Russland-Sanktionen aufrufen – CNN
    IWF lobt Russland: Wirtschaft nach Ölpreisverfall und Sanktionen wieder stabil
    Tags:
    Sanktionen, Ashton Carter, Wladimir Putin, USA, Russland