Widgets Magazine
04:42 21 September 2019
SNA Radio
    Sanktionen gegen Russland

    Weißes Haus gibt zu: EU leidet mehr unter Russland-Sanktionen als die USA

    © Sputnik / Vladimir Sergeev
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    17715
    Abonnieren

    Im Sanktionskrieg mit Russland „opfern sich einige EU-Länder auf“ und leiden mehr als die USA, wie Josh Earnest, der Pressesekretär des Weißen Hauses, sagte. Die Vereinigten Staaten hätten aber in Bezug auf Maßnahmen zur Unterstützung ihrer Verbündeten vorerst nichts zu sagen.

    „Wir dürfen die Wichtigkeit unserer europäischen Partner und Verbündeten nicht unterschätzen, die mit uns zusammenarbeiten, um diese Sanktionen einzuleiten“, sagte Earnest am Sonntag am Rande des G7-Gipfels in Deutschland gegenüber Journalisten.

    Die Einhaltung dieser Sanktionen erfordere von manchem europäischen Partner erheblichere Opfer als von den USA, fügte er hinzu.

    Die Wirtschaft einiger EU-Länder sei mit der von Russland stärker integriert als mit der von den USA, sagte er weiter.

    Auf die Frage, ob die USA bereit wären, ihren Partnern, die zu Schaden gekommen seien, eine gewichtigere Wirtschaftshilfe zu erweisen, so etwa bei Energielieferungen, die die russischen ersetzen könnten, sagte Earnest, er habe dazu nichts mitzuteilen.

    Zuvor hatte Russland den USA mehrmals vorgeworfen, den Sanktionskrieg entfesselt zu haben. Grund dafür sei unlautere wirtschaftliche Konkurrenz gegenüber russischen wie europäischen Unternehmen, hieß es.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    EU erwartet von “östlichen Partnern” keine Unterstützung für Russland-Sanktionen
    Obama will G7 zu weiteren Russland-Sanktionen aufrufen – CNN
    London: Russlands schwarze Liste für EU-Politiker unwirksam gegen Sanktionen
    IWF lobt Russland: Wirtschaft nach Ölpreisverfall und Sanktionen wieder stabil
    Tags:
    Sanktionen, G7-Gipfel 2015, G7, EU, Josh Earnest, USA, Russland