SNA Radio
    Politik

    US-Geheimdienste enthüllen Aufbau und Funktionieren der IS-Terrormiliz

    Politik
    Zum Kurzlink
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)
    2649
    Abonnieren

    Die US-Geheimdienste haben aus Dokumenten, die während eines Syrien-Einsatzes erbeutet worden waren, Informationen über die Leitungsstruktur der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) sowie über ihre Finanzoperationen und Sicherheitsmaßnahmen geschöpft, wie die Zeitung „New York Times“ unter Berufung auf die Behörden schreibt.

    US-Medienberichten im Mai zufolge wurde während der Sonderoperation in Syrien ein ranghohes IS-Mitglied, Abu Sayyaf, getötet, der laut einem Sprecher des Weißen Hauses die illegale Öl- und Gasförderung des IS in Syrien und im Irak mit koordiniert hatte. Dies sei eine der wichtigsten Einnahmequellen der Gruppierung, hieß es.

    Außerdem soll Sayyaf an militärischen Operationen des IS teilgenommen haben. Seine Frau, die während der Operation festgenommen wurde, stehe ebenfalls unter Terrorverdacht.

    Laut der Zeitung sind die US-Spezialkräfte in den Besitz von Notebooks, Mobiltelefonen und Dokumenten der IS-Mitglieder gelangt. Anhand der gewonnenen Materialien wurde eine Serie von Luftangriffen in Ost-Syrien geführt, deren Ziel es war, einen anderen IS-Anführer, Abu Bakr al-Baghdadi, zu töten.

    „Al-Baghdadi trifft sich periodisch mit den regionalen IS-Chefs in seinem Hauptsitz in Rakka“, so das Blatt. Diese werden von Al-Abghdadi treuen Autofahrern zu ihm gebracht und dabei aufgefordert, ihre Mobiltelefone und andere elektronische Devices abzugeben.

    Das Blatt unterstreicht auch, dass die Ehefrauen der IS-Anführer „eine wichtigere Rolle spielen, als bisher bekannt“.  Sie sollen Informationen einander übermitteln, die dann an ihre Ehemänner weitergegeben würden. Damit soll vermieden werden, dass die genannten Informationen mithilfe  elektronischer Vorrichtungen abgefangen werden.

    Die Expansion des IS, der Teile des irakischen und des syrischen Territoriums erobert hat, ist eines der größten Weltprobleme. Die Gruppierung, die nach CIA-Angaben rund 30.000 Mann stark ist, hat auf den besetzten Territorien ein Kalifat ausgerufen und will ihre Herrschaft ausweiten.

    Es gibt keine einheitliche Kampffront gegen den IS. Die Regierungstruppen Syriens und des Irak sowie die von den USA geführte internationale Koalition wie auch irakische und syrische Kurdengruppen kämpfen gegen die IS-Terroristen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)

    Zum Thema:

    Experte: Krieg gegen IS kann lange andauern
    Mehr als 10.000 IS-Kämpfer in den letzten neun Monaten in Irak und Syrien getötet
    Terrorgruppe IS setzt auf Franchise-System: Orientalist klärt auf
    IS-Terror: Barbaren auf Kreuzzug
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Geheimdienst, Terrorismus, CIA, Abu Sayyaf, Abu Bakr al-Baghdadi, USA, Syrien, Irak