23:17 04 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    926
    Abonnieren

    Zwischen Russland und dem Westen gibt es Differenzen, es gibt aber auch viele gemeinsame Themen, zu denen unter anderem der Kampf gegen den Terrorismus gehört, wie der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi äußerte.

    „Wir sehen, dass die internationale Lage nicht einfach ist. Es gibt gewisse Differenzen, mehr aber solche Themen, zu welchen wir Berührungspunkte finden. Es geht hierbei um die grenzüberschreitende Terrorgefahr, über die wir unter anderem im Rahmen eines bilateralen Treffens mit Präsident Putin sprechen werden“, sagte er am Mittwoch bei der Eröffnung des Nationaltages Russlands auf der Weltausstellung Expo-2015 in Mailand.

    Renzi hob traditionell den freundschaftlichen Charakter der Beziehungen zwischen Italien und Russland hervor und brachte dabei seine Überzeugung zum Ausdruck, dass die Länder auf grundlegende Herausforderungen der jetzigen Zeit gemeinsam antworten werden.   

    „Wir werden zusammenarbeiten, um auf aktuelle Herausforderungen zu antworten, sowohl auf solche, zu denen wir verschiedene Standpunkte haben, als auch auf solche, zu denen unsere Positionen übereinstimmen“, so der italienische Regierungschef.     

    Renzi möchte nach eigenen Worten, dass diese Zusammenarbeit eine aussichtsreiche Zukunft hat.  „Die Tatsache, dass die Weltausstellung in Mailand einen großen Erfolgt hat, ist nämlich Russlands Verdienst“, sagte Renzi zu Putin.   

    „Ich bedanke mich bei Ihnen, dass Sie zur erfolgreichen Durchführung der EXPO beigetragen haben. Russland war unter den ersten Ländern, welche die Kandidatur von Mailand unterstützt haben. Wir messen dieser Ausstellung auch eine große Bedeutung bei. Das ist nicht nur eine große Messe, sondern auch eine wichtige kommerzielle Veranstaltung. Wir sind gewillt, dass die EXPO als Grund für das Nachdenken über die wichtigsten Probleme der Gegenwart dient.  Das ist eine Herausforderung, weil die Menschheit vor der Notwendigkeit steht,  den Hunger in der Welt zu besiegen“, betonte er. 

    In seiner Rede zitierte der italienische Ministerpräsident den bekannten russischen Schriftsteller Fjodor Dostojewski. Renzi nannte den berühmten Ausspruch „Die Schönheit rettet die Welt“ einen Grundstein der Weltzivilisation.

    Anschließend unterstrich Renzi, der russische Pavillon auf der EXPO 2015 eröffne neue Möglichkeiten für einen „Ausbau der bilateralen Kooperation, deren Wurzeln eine tiefgreifende Vergangenheit haben“.   

    „Ich wünsche Ihnen erfolgreiche Arbeit und gratuliere zum kommenden Tag Russlands“, sagte er zum russischen Präsidenten.

    Zum Thema:

    Italien fordert teilweise Aufhebung der Sanktionen gegen Russland
    Renzi: Italien will Erfahrungen der Dezentralisierung mit Ukraine teilen
    Russland schränkt Fleisch-Einfuhr aus Italien, Ungarn, Deutschland und Montenegro ein
    Kreml-Sprecher: Putin und Renzi äußern Besorgnis über Eskalation in Ostukraine
    Tags:
    Weltausstellung Expo-2015, Fjodor Dostojewski, Matteo Renzi, Wladimir Putin, Italien, Russland