08:14 20 April 2019
SNA Radio
    Premierminister Kanadas Stephen Harper bei den Nato-Übungen in der Ostsee

    Kanadas Premier will während Nato-Übung russische Kriegsschiffe gesehen haben

    © REUTERS / PMO/Jason Ransom
    Politik
    Zum Kurzlink
    78128

    Der Premierminister Kanadas, Stephen Harper, hat am Mittwoch behauptet, von Bord einer kanadischen Fregatte bei den Nato-Übungen in der Ostsee russische Schiffe beobachtet zu haben.

    „Ich kann Schiffe der russischen Flotte von Bord der Fregatte ‚Fredericton‘ in der Ostsee sehen“, schrieb Harper bei Twitter. Er hat zwei Fotos gepostet. Das eine Bild zeigt, wie Harper an Bord eines Schiffes durch ein Fernglas schaut. Auf dem anderen Bild ist ein mit Fernglas gesichtetes Kriegsschiff am Horizont zu sehen.

    Harper hat rund 20 Stunden auf dem Schiff verbracht. Der kanadische Verteidigungsminister Jason Kenney, der sich ebenfalls an Bord der Fregatte aufhielt, zeigte Journalisten zwei Schiffe am Horizont, die vermutlich der russischen Marine angehören. Kenney versicherte dabei, dass es sich um eine übliche Beobachtungspraxis russischer Schiffe handle, die für das kanadische Schiff keine Gefahr darstelle.

    Die Schiffe „rücken auf, um Beobachtungen zu führen und nicht, um zu drohen. Der Kapitän sagte mir, dass die russischen Schiffe sehr professionell handeln, indem sie die gebührende Distanz wahren und nicht in bedrohender Art und Weise agieren“, so Kenney.

    Wie der US-Sender CBS mitteilte, hatte Harper nach Verlassen des Schiffes zu kanadischen Seeleuten gesagt, dass sie wegen des russischen Präsidenten Wladimir Putin an den Nato-Übungen in der Ostsee teilnehmen.

    „Die Unvernunft von Herrn Putin bedroht die globale und die regionale Stabilität und hat Angst unter unseren östlichen Verbündeten gesät. Eben deshalb befindet ihr euch hier, meine Freunde, Männer und Frauen der königlich-kanadischen Flotte“, so Harper.

    Die Nato führt derzeit großangelegte Übungen in der Ostsee und auf dem Festland – in Polen, Litauen, Lettland und Estland – durch. Vertreter der Nato-Länder haben wiederholt erklärt, diese Übungen seien notwendig, um der „russischen Bedrohung“ entgegenzuwirken.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau: Nato-Übung in Ukraine gefährdet Friedensprozess
    Nato-Manöver Saber Strike-15: Aktive Phase in Polen begonnen
    Nato-Übungen im Baltikum gestartet
    US-Generalstabschef: Putin möchte die Nato zerfallen sehen
    Tags:
    Marine, Fregatte Fredericton, NATO, Wladimir Putin, Stephen Harper, Jason Kenney, USA, Russland, Kanada, Ostsee