Widgets Magazine
05:15 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Sowjetisches Symbol Hammer und Sichel

    „Quatsch“: Medwedew verhöhnt Medienberichte über „Wiederaufbau des Sowjetimperiums“

    © AFP 2019 / Sergei Supinsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    5936
    Abonnieren

    Als „Quatsch“ hat Russlands Premier Dmitri Medwedew die Behauptungen einiger westlicher Medien bewertet, Russlands Staatsführung sei bestrebt, das Sowjet-Imperium wiederherzustellen.

    „Wir wissen, wie in ausländischen Medien die Herstellung der Eurasischen Wirtschaftsunion dargestellt wird: Dies sei ein von Russland aufgezwungene sowjetische Schema, die russischen Staatsführer träumen von einer Wiedergeburt der Sowjetunion, um ihre Regeln aufzudrängen“, sagte Medwedew am Donnerstag beim Kongress der russischen Presse. „Das ist Quatsch, das ist nicht möglich.“

    „Mit der Gründung der Zollunion hat eine normale, eine echte Integration (im postsowjetischen Raum) begonnen“, so der Regierungschef. „offensichtlich wird die vollwertige wirtschaftliche Integration auch von politischen Prozessen und einer politischen Integration begleitet.“

    Zum Tempo der gegenseitigen Annäherung der Ex-Sowjetrepubliken sagte Medwedew: „Das Tempo der Integration hängt von den Ländern und der jeweiligen Staatsführung ab. Ich denke, dass wir in den letzten Jahren eine gigantische Arbeit geleistet haben, insbesondere im Vergleich zu sonstigen Integrationsvereinigungen.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    30 Jahre Gorbatschows Perestroika: Weltpolitik braucht Umdenken dringender denn je
    Umfrage: Perestroika gerät in Vergessenheit
    “Dekommunisierung” in Ukraine: Neues Gesetz verbietet sowjetische Symbole
    Megastatue auf Augenhöhe: Nachtflug um sowjetisches Symbol
    Tags:
    Dmitri Medwedew, UdSSR, Russland