Widgets Magazine
05:49 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Moskau

    Medwedew: Russland-Feindbild wird im Baltikum für innenpolitische Zwecke missbraucht

    © AFP 2019 / Sergei Supinsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    39310
    Abonnieren

    Dmitri Medwedew hat den baltischen EU-Staaten vorgeworfen, alte Ängste vor Russland zu schüren, um das eigene Volk zusammenzuhalten. Laut dem russischen Regierungschef strebt Moskau hingegen nach „produktiven“ Beziehungen mit dem Baltikum.

    „Ich denke, das ist eine typische Methode des politischen Managements in den baltischen Staaten“, sagte Medwedew am Donnerstag auf dem 17. Kongress der russischen Presse in Moskau. Mit einem Feindbild lasse sich leichter regieren. „Diese Methode funktioniert immer in jedem Land“. „Je heftiger du schürst, desto stärker die Konsolidierung“.  Das wirke insbesondere dann, wenn sich in der Nähe ein riesiges Atomwaffen-Land befinde. Deshalb würden im Baltikum gerne die Phobien missbraucht, die noch von den Sowjetzeiten herrühren.

    Russland wünsche sich „normale, produktive und fortgeschrittene Beziehungen zu den baltischen Staaten“, betonte Medwedew. Er selbst halte eine neue Integration im postsowjetischen Raum für unvermeidlich.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Obama wirft Russland „aggressives Vorgehen“ in der Ukraine vor
    „Aggressives Verhalten Russlands“ als Vorwand für zugenommene Nato-Aktivitäten
    EU will gegen „russische Propaganda“ kämpfen – Spezialgruppe eingesetzt
    Abgeordneter beschwert sich über „antirussische Propaganda“ im EU-Parlament
    Tags:
    Dmitri Medwedew, Baltikum, Russland