20:04 12 Dezember 2019
SNA Radio
    G7-Gipfel 2015 in Bayern

    Außenpolitiker: Westen bringt sich selbst um Einfluss auf Russland

    © REUTERS / Christian Hartmann
    Politik
    Zum Kurzlink
    417114
    Abonnieren

    Mit dem Verzicht auf solche Formate der Kooperation mit Russland wie G8 oder Parlamentarische Versammlung des Europarates (PACE) bringt der Westen nach Ansicht eines renommierten russischen Außenpolitikers sich selbst um Hebel zum Einfluss auf Moskau.

    „Indem er Kontakte zu Russland im Rahmen der G8, der PACE, und der strategischen Partnerschaft mit der EU abbricht werden, verringert der Westen seinen Einfluss auf Russland“, schrieb der Chef des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma, Alexej Puschkow, am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter.

    Ende Januar hatte die PACE der Delegation Russlands wegen dessen Position im Ukraine-Konflikt mehrere wichtige Vollmachten in der Versammlung entzogen, darunter auch das Stimmrecht. Moskau reagierte mit dem Rückzug seiner Delegation bis Ende 2015. Im April beschloss die PACE in einer Tagung, vorerst nicht über die Vollmachten Russlands abzustimmen. Diese Frage soll in der Juni-Tagung erörtert werden.

    Bei ihrem jüngsten Gipfeltreffen hatten die Staats- und Regierungschef der G7-Gruppe bestätigt, dass über eine Verlängerung oder Einstellung der gegen Russland verhängten Sanktionen im Juni entschieden wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-General: Westen „hilflos“ gegen Putin
    Figaro: Wozu erniedrigt der Westen Russland?
    Putins Sprecher dementiert: Russland nicht aggressiv gegen Westen
    Der Westen versteht Russland wieder nicht - Zeitung
    Tags:
    Sanktionen, G7-Gipfel 2015, G8, PACE, G7, Alexej Puschkow, Ukraine, Russland