09:14 30 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Atomstreit mit Iran (137)
    6927
    Abonnieren

    Die USA-Geheimdienste haben laut Reza Nadschafi, Irans Vertreter in der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Dokumente über Irans Atomprogramm gefälscht, um die Islamische Republik im Atomstreit unter Druck zu setzen.

    Vor Journalisten in Wien bezeichnete Nadschafi die Behauptungen, Irans Atomprogramm habe eventuell militärische Aspekte, als unbegründet. Er bekräftigte die offizielle Position Teherans, laut der einige Dokumente, die bei der IAEA Besorgnis hervorrufen, von den USA-Geheimdiensten gefälscht wurden. Nadschafi wies unter anderem die Behauptungen zurück, im Westen des Irans gebe es ein Nuklearobjekt namens Merivana. Diesen Behauptungen liegen falsche bzw. fingierte Daten zu Grunde, sagte Nadschafi.

    „Wir haben mehrmals erklärt, dass diese Dokumente nicht korrekt sind, weil die US-Geheimdienste Unterlagen zum iranischen Atomprogramm gefälscht haben“, zitiert die iranische Nachrichtenagentur IRNA Nadschafi. „Der Iran ist bereit, der Uno Zugang zu Objekten in Merivana zu gestatten. Die IAEA hat auf unser Angebot leider  nicht geantwortet. Das bedeutet, dass der Behörde Falschinformationen vorgelegt wurden.“

    Hussein Scheikh ul-Islam, der für Auswärtiges zuständige Berater des Vorsitzenden des iranischen Medschlis, legte in einem Interview für die persischsprachige Sputniknews-Ausgabe  den offiziellen Standpunkt Teherans zu dieser Frage dar: „Allen ist bekannt, dass die US-Geheimdienste eine aktive Spionage zum iranischen zivilen Atomprogramm betrieben haben. Ihre Aktivitäten haben dazu geführt, dass wertvolle unserer Atomwissenschaftler bei Attentaten getötet wurden.“ Dies beweise, dass die US-Geheimdienste und ihre Verbündeten „alle Kanäle der Datenübertragung zum Verlauf der Verhandlungen zuverlässig kontrolliert und diese bei Bedarf benutzt haben.“

    „Um den Iran unter Druck zu setzen, wurden bewusst Dokumente gefälscht, in denen es um einen militärischen Charakter des iranischen Atomprogramms ging. Dies war ein Grund der Meinungsverschiedenheiten zwischen der internationalen Vermittlergruppe 5+1 (Sechsergruppe) und dem Iran.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Atomstreit mit Iran (137)

    Zum Thema:

    Iranisches Atomprogramm: Moskau vertraut Teheran als zuverlässigem Partner
    Israels Premier begrüßt Scheitern von Verhandlungen zu iranischem Atomprogramm
    Kerry: Russland ist konstruktiver Partner bei Lösung von Irans Atomprogramm
    Minister: Moskau mit Ergebnissen der Atomgespräche in Lausanne zufrieden
    Tags:
    Atomprogramm, Uno, IAEA (IAEO), Hussein Scheikh ul-Islam, Iran, USA