00:25 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Gipfel der BRICS (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika)

    Russlands Vizeaußenminister: USA und EU verfolgen Kurs auf Eindämmung der BRICS

    © Sputnik / Alexei Druzhinin
    Politik
    Zum Kurzlink
    41579
    Abonnieren

    Die USA und die EU werden nach Ansicht des russischen Vizeaußenministers Sergej Rjabkow ihren Kurs auf die Eindämmung der Vereinigung BRICS fortsetzen.

    „Trotz aller Erklärungen, laut denen Konkurrenz in allen Sphären zu begrüßen sei, stoßen wir auf das Streben, das Monopol des ‚historischen Westens‘ über die globalen Finanz- und Wirtschaftshebel beizubehalten“, sagte er in einem Interview für RIA Novosti. 

    Ein Eindämmen der BRICS-Länder durch die USA und die EU sei „unvermeidlich“, betonte er. Die USA und die EU sehen darin „eine Wiederspiegelung der Prozesse, die objektiv zu einer Verringerung des Einflusses der Gründer des Bretton-Woods-Systems in der globalen Finanz- und Wirtschaftsstruktur führen“. 

    „Seit der Gründung des IWF, der Weltbank und der EBWE hat sich die Welt radikal verändert“, fügte der Diplomat hinzu. „Diese Strukturen selbst, in erster Linie der IWF und die Weltbank, sind reformbedürftig. Wir sprechen nicht bloß darüber, zusammen mit Kollegen in der BRICS arbeiten wir darauf hin und werden diese Arbeit fortsetzen.“   

    Der Ländergruppe BRICS gehören Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika an.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau: USA steuern politischen Kurs auf Eindämmung der BRICS-Länder
    Duma-Außenpolitiker: BRICS interessiert Russland mehr als G7
    Russlands Sicherheitsratssekretär: BRICS-Länder befinden sich in Sonderrisikozone
    BRICS-Länder nehmen Dollar-freies Finanzsystem ins Visier – Experte
    Tags:
    Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE), Weltbank, IWF, EU, BRICS, Sergej Rjabkow, Südafrika, China, Indien, Brasilien, USA, Russland