20:04 14 November 2019
SNA Radio
    Ukrainischer Innenminister Arsen Awakow

    Ukrainischer Innenminister kündigt neue Miliz auf der Krim an

    East News, Ukrafoto/ Nosach Vitaliy
    Politik
    Zum Kurzlink
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (294)
    0 46315
    Abonnieren

    Das ukrainische Innenministerium will seine Arbeit in der Republik Krim, die nach dem Volksreferendum im März 2014 Russland beigetreten ist, wiederaufnehmen, erklärte der ukrainische Innenminister Arsen Awakow. Kiew betrachtet die Krim weiterhin als Teil der Ukraine.

    „Ich formuliere ein neues Projekt, das im Grunde genommen recht ungewöhnlich ist: Wir gründen eine Behörde für die Autonome Republik Krim, mit Rücksicht auf die speziellen Funktionen, die diese Behörde im Zusammenhang mit der aktuellen Okkupation durch Russland erfüllen soll. Ich habe beschlossen, dass Iwan Katerintschuk (Ex-Miliz-Chef des Gebiets Odessa – d. Red.) für diese komplizierte Angelegenheit zuständig sein wird“, äußerte Awakow in Odessa.

    Die Behörde werde in Odessa und Cherson funktionieren, fügte Awakow hinzu.

    Laut der Leiterin des russischen Parlamentsausschusses für Sicherheit und Korruptionsbekämpfung, Irina Jarowaja, könnte Awakow genauso gut eine Miliz-Behörde für den US-Bundesstaat Texas gründen.

    „Nach Awakows Äußerung über die Bildung einer speziellen Behörde des Innenministeriums für die Krim könnte er mit demselben Effekt eine Behörde des ukrainischen Innenministeriums für den Bundesstaat Texas bilden“, schrieb Jarowaja in einem Twitter-Blog der Partei „Geeintes Russland“.

    Die Krim hatte sich im März vergangenen Jahres mit Russland wiedervereinigt, nachdem die Bevölkerung der Schwarzmeerhalbinsel in einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Der Anlass für das Referendum war der Februar-Umsturz in der Ukraine, bei dem die Opposition Präsident Viktor Janukowitsch entmachtet und eine von Nationalisten geprägte Regierung aufgestellt hatte. Die von Russischstämmigen dominierte Krim hatte den Umsturz nicht anerkannt.

    Moskau betont, dass das Krim-Referendum den Völkerrechtsnormen und der UN-Satzung entsprochen habe. Die Ukraine betrachtet die Krim weiterhin als ihr eigenes Territorium, das zeitweilig okkupiert sei.

    Das Gebiet Krim, das Teil der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (RSFSR) war, wurde 1954 unter dem sowjetischen Parteichef Nikita Chruschtschow an die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik angegliedert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (294)

    Zum Thema:

    Nach Krim-Verlust: Ukraine fordert Beschlagnahme russischen Eigentums
    Kiew will von Moskau rund 45 Milliarden Euro für „Verlust“ der Krim fordern
    Keine Rückkehr der Krim in Ukraine, weil niemand Krieg mit Russland will - Experte
    Französischer Altpräsident: Krim war nie ukrainisch
    Tags:
    Arsen Awakow, Russland, Ukraine, Cherson, Odessa, Krim