22:41 17 Dezember 2017
SNA Radio
    Mistral

    Französischer Ex-Premier zur abgesagten Mistral-Übergabe: ein politischer Fehler

    © Sputnik/ Grigoriy Sysoev
    Politik
    Zum Kurzlink
    Streit um Mistral-Kriegsschiffe (93)
    21187

    Frankreich hat einen wirtschaftlichen und politischen Fehler begangen, als es die Übergabe der Mistral-Schiffe an Russland absagte. Diese Meinung vertritt der ehemalige Premierminister Frankreichs, Francois Fillon.

    „Die Absage der Auslieferung der Mistral-Schiffe an Russland war ein wirtschaftlicher und politischer Fehler“, schrieb der Politiker bei Twitter.

    Fillon hatte bereits früher geäußert, dass Europa von den USA total abhängig sei, die es in einen „Kreuzzug“ gegen Russland hineinziehen und eine Politik betreiben würden, die den europäischen Interessen widerspreche.

    Der Vertrag über die Lieferung von zwei Hubschrauberträgern der Mistral-Klasse war im Jahr 2011 von der französischen Korporation DCNS/STX und vom russischen Unternehmen Rosoboronexport geschlossen worden. Der Wert des Geschäftes belief sich auf 1,2 Milliarden Euro. Das erste der Schiffe, die „Wladiwostok“, hätte im November vorigen Jahres und das zweite Schiff, die „Sewastopol“, im Jahr 2015 an Russland übergeben werden sollen.

    Die USA sind gegen die Lieferung der Schiffe an Russland aufgetreten. Das französische Unternehmen DCNS versicherte seinerseits, dass die US-Sanktionen den Bau und die Übergabe der Mistral-Schiffe nicht behindern können.

    Themen:
    Streit um Mistral-Kriegsschiffe (93)

    Zum Thema:

    Reuters: Frankreichs Ruf als Waffenlieferant hängt von Mistral-Schiffen ab
    „Le Point“: In der Mistral-Geschichte wirkt Paris lächerlich
    Französische Softwarefirma will Russland Mistral-Analogon nachbauen helfen
    Kreml im Streit um Mistral-Deal: „Ware oder Geld“
    Tags:
    François Fillon, Mistral, DCNS/STX, Rosoboronexport, USA, Frankreich, Russland, Europa
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren