09:08 30 April 2017
Radio
    Moskau

    Europa-Abgeordneter: Sanktionen gegen Russland verlieren allmählich ihre Kraft

    © Flickr/ Jean & Nathalie
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    432731343

    Die gegen Russland verhängten Sanktionen werden mit der Zeit ihre Kraft verlieren, weil sie unwirksam sind, wie Miloslav Ransdorf, tschechischer Abgeordneter des Europaparlaments, geäußert hat.

    „Was die Sanktionen betrifft, denke ich, dass sie zwar offiziell nicht aufgehoben werden. Aber ich glaube, dass sie mit der Zeit allmählich verschwinden, weil sie nutzlos sind“, sagte Ransdorf bei seinem zweitägigen Krim-Besuch.

    Ransdorf verwies auch darauf, dass der schrumpfende Handelsumsatz zwischen Russland und den europäischen Ländern nicht im Interesse der Europäischen Union und Russlands sei. Zudem erklärte er, dass die EU-Länder aufhören sollten, den Interessen der USA zu dienen und somit wirtschaftliche Verluste wegen der antirussischen Sanktionen zu erleiden.

    „Verzeihen Sie mir meine nicht gerade diplomatische Sprache, aber wir sollten nicht länger nützliche Idioten der Vereinigten Staaten von Amerika sein. Die Europäische Union hat sich bisher so verhalten, dass wir als nützliche Idioten funktionieren“, betonte Ransdorf.

    Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen haben sich wegen der Ukraine-Krise verschlechtert. Ende Juli 2014 verhängten die EU und die USA Sanktionen gegen eine Reihe von Sektoren der russischen Wirtschaft. Im Gegenzug verbot Russland die Einfuhr von Lebensmitteln aus den Ländern, die Sanktionen gegen Russland eingeführt hatten. Die russischen Gegensanktionen betreffen die USA, die EU-Länder sowie Kanada, Australien und Norwegen.

    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Kreml-Sprecher: Neue Sanktionen werden nicht unbeantwortet bleiben
    Putin zu Sanktionen: Man muss Ausweg daraus suchen
    Putin: Sanktionen haben auch einmal ein Ende
    Cameron: Keine Entschädigung für von Russland-Sanktionen betroffene EU-Länder
    Tags:
    Sanktionen, EU, Krim, Ukraine, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren