21:30 20 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1425
    Abonnieren

    Griechenland erwägt „beliebige Szenarien“, um aus der Schuldenkrise zu kommen, wie Giorgos Tsipras, Generalsekretär des griechischen Außenministeriums für internationale wirtschaftliche Beziehungen, erklärt hat.

    „Wir erörtern beliebige Szenarien, die uns helfen können, aus dieser schwierigen Lage zu kommen. Doch jeder muss sich darüber im Klaren sein, dass die Regierung Griechenlands nicht erpresst werden darf“, antwortete Tsipras auf die Frage der Nachrichtenagentur Sputniknews, ob die griechische Regierung auch eine Finanzhilfe seitens Russlands erwäge.

    Derzeit verhandelt Griechenland mit der EU und dem IWF über die Regelung der Schulden von 240 Milliarden Euro. Die von den Gläubigern erstellten Prognosen, laut denen harte Sparmaßnahmen es Griechenland ermöglichen würden, die Kredite zurückzuzahlen, haben sich nicht bewahrheitet. Die neue griechische SYRIZA-Regierung, die seit Ende Januar im Amt ist, hat auf neuen Verhandlungen mit den Gläubigern bestanden. Diese Verhandlungen haben sich jedoch in die Länge gezogen und deren Ausgang ist nicht klar.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Griechenland-Schuldenkrise und EZB-Anleiheurteil: „Die Ängste der Deutschen“
    CSU-Generalsekretär: Griechenland hat zu wenig unternommen, um im Euro zu bleiben
    Griechenland und Geldgeber gehen unzureichenden Kompromiss ein
    Einstellung der Europäer zur Schuldenkrise in Griechenland und zum Euro-Verzicht
    Tags:
    Schulden, IWF, EU, Syriza-Partei, Giorgos Tsipras, Russland, Griechenland