SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    986
    Abonnieren

    Der Teufelskreis der westlichen Sanktionen, der durch die Ukraine-Krise hervorgerufen wurde, muss so schnell wie möglich durchbrochen werden, wie der Ministerpräsident von Griechenland, Alexis Tsipras, am Freitag in einer Plenarsitzung des Petersburger internationalen Wirtschaftsforums sagte.

    "Die Krise in der Ukraine hat eine neue Wunde im Herzen Europas aufgerissen, die Wunde der Instabilität. Und das ist natürlich ein sehr schlechtes Zeichen für die internationalen Beziehungen, denn statt Wohlstandes und der wirtschaftlichen Zusammenarbeit in der Region haben Prozesse angefangen, die Krieg, Militarisierung und die Einführung von Sanktionen fördern, wie wir sehen. Dieser Teufelskreis muss so schnell wie möglich durchbrochen werden“,  sagte er.

    "Die diplomatischen Initiativen in diese Richtung, nämlich in Richtung der Anwendung der Minsker Vereinbarungen, verdienen alle Aufmerksamkeit und Unterstützung", fügte er hinzu.

    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Europa-Abgeordneter: Sanktionen gegen Russland verlieren allmählich ihre Kraft
    Kreml-Sprecher: Neue Sanktionen werden nicht unbeantwortet bleiben
    Tsipras in Moskau: Griechen setzen EU unter Druck
    Bahnchef Jakunin nennt Verlängerung der Russland-Sanktionen „Masochismus“
    Tags:
    Minsker Abkommen, Sanktionen, Wirtschaftsforum in St. Petersburg 2015, EU, Alexis Tsipras, Griechenland, Russland