20:18 23 September 2017
SNA Radio
    Iranischer Außenminister Mohammad Dschawad Zarif

    Irans Außenminister: Atomgespräche werden voraussichtlich um wenige Tage verlängert

    © AP Photo/ Francisco Seco
    Politik
    Zum Kurzlink
    Atomstreit mit Iran (135)
    0 676361

    Die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm, zu dem ein umfassendes Abkommen zum 30. Juni erreicht werden soll, werden höchstwahrscheinlich nach dem 1. Juli fortgesetzt, wie der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Zarif sagte.

    „Der auf den 1. Juli festgelegte äußerste Termin für den Abschluss eines definitiven Abkommens wird voraussichtlich um wenige Tage verschoben“, zitiert die Agentur IRNA den iranischen Außenminister am Sonntag.

    Laut Zarif ist die Verlängerung der jetzigen Verhandlungsrunde eine bessere Lösung für den Abschluss eines umfassenden Abkommens, als die Festlegung eines weiteren, fernliegenden Termins.

    „Wir glauben daran, dass ein gutes Abkommens erreicht werden kann. Und das bedeutet, dass die Einhaltung eines bestimmen Zeitrahmens in diesem Fall nicht das Wichtigste ist“, so Zarif.

    Der Minister hat die „Sechsergruppe“ der internationalen Vermittler kritisiert, die für Teheran unannehmbare Forderungen stellen würden. Der Iran werde keine Zugeständnisse eingehen und „keine übermäßigen Forderungen akzeptieren“, so Zarif.

    Themen:
    Atomstreit mit Iran (135)

    Zum Thema:

    Iran: Präsident Rouhani will Ende der Sanktionen, aber Zentrifugen behalten
    Hat Israel Atomgespräche mit Iran ausspioniert? Schweiz ermittelt
    Sarif: Neue Sanktionen für Iran nicht akzeptabel
    Sarif: Westen verzögert Atom-Gespräche mit Iran durch neue Forderungen
    Tags:
    Mohammad Javad Zarif, Atomprogramm, Sechsergruppe, Iran
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren