15:55 23 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)
    2290
    Abonnieren

    Die Beratung der Nato-Verteidigungsminister, die am Mittwoch beginnt, soll zu einem „Wendepunkt“ bei der kollektiven Verteidigung der Allianz gegen Russland werden, wie eine hochrangige Quelle in der Nato der Zeitung „Sunday Times“ sagte.

    Die Nordatlantische Allianz soll, so wird erwartet, die Pläne zur Verstärkung der militärischen Präsenz in Osteuropa und zur Verlegung einer seit dem Kalten Krieg beispiellosen Zahl amerikanischer Panzer in diese Region bestätigen.

    „Das ist eine ernsthafte Änderung in unserer kollektiven Verteidigung: die USA kehren nach Europa zurück, um eine wichtige Rolle zu spielen“, sagte der Gesprächspartner der Zeitung. „Eine solche Anzahl amerikanischer Panzer hat es in Europa seit dem Kalten Krieg nicht mehr gegeben“, fügte der hochrangige Nato-Beamte hinzu.

    Durch diese Handlungen werde die Allianz die 1997 in einem Abkommen festgelegte Grenze verletzen. Laut dieser Vereinbarung dürfen keine Nato-Kräfte östlich der Elbe stationiert werden, schreibt die Zeitung.

    Auch plant die Allianz, sechs Kommandozentren zwischen Estland und Bulgarien einzurichten, um einen schnellen Truppenaufmarsch zu gewährleisten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)

    Zum Thema:

    US-Botschafter: Nato über russische Jagdflugzeuge im Baltikum besorgt
    Allianz hat ein Problem: Solidarischer Einsatz bei Angriff auf ein Nato-Land fraglich
    Ukraine stellt gemeinsam mit Nato Sondertruppen auf
    Neue US-Waffen nach Europa: Stärkung der Sicherheit oder Vorspiel zum Kalten Krieg?
    Tags:
    Kalter Krieg, NATO, Bulgarien, Estland, USA