19:07 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Asow-Kämpfer

    Donezker Republikchef will Donbass von „Faschisten säubern“

    © REUTERS / Gleb Garanich
    Politik
    Zum Kurzlink
    218511
    Abonnieren

    Alexander Sachartschenko, Chef der nicht anerkannten „Donezker Volksrepublik“ im Osten der Ukraine, hat am Montag versprochen, den Donbass (Donezbecken) von „Faschisten zu säubern“.

    „Der Faschismus erhebt heute wieder seinen Kopf. Die Enkel der ruhmhaften Sieger müssen wieder der braunen Pest widerstehen“, sagte Sachartschenko mit Blick auf den 74. Jahrestag des Angriffs der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion. Die ukrainischen Regierungstruppen und die Kiew-treuen Verbände im Donezbecken bezeichnete Sachartschenko als „Besatzer“. „Wir werden standhalten und unser Land vom Feind säubern“, zitierte ihn sein Presseamt.

    Am heutigen Montag gedenken Russland, Weißrussland und andere ehemalige Sowjetrepubliken des Angriffs von Nazideutschland auf die UdSSR am 22. Juni 1941. Dieser Tag gilt als Beginn des Großen Vaterländischen Krieges, in dem schätzungsweise rund 27 Millionen Sowjetbürger umgekommen sind.

    Im Mai 2014 hat die Bevölkerung der ostukrainischen Kohlebergbauregionen Donezk und Lugansk (beide im Donezbecken) bei einem Referendum nach Angaben der Organisatoren mehrheitlich für eine Abspaltung von der Ukraine gestimmt. Am Tag darauf erklärten die beiden Regionen ihre Unabhängigkeit. Der Anlass für das Unabhängigkeitsreferendum war der Februar-Umsturz in Kiew, bei dem die Opposition den Staatschef Viktor Janukowitsch für abgesetzt erklärt hatte. Obwohl die von der Verfassung vorgeschriebene 75-Prozent-Mehrheit im Parlament nicht erreicht wurde, stellten Oppositionsparteien eine Übergangsregierung, die von den westlichen Staaten unverzüglich anerkannt wurde.

     

    Dagegen haben die von russischsprachigen Einwohnern dominierten Gebiete im Osten und Süden der Ukraine die neue, nationalistisch geprägte Regierung in Kiew nicht anerkannt. Dort demonstrierten tausende Menschen für ein Referendum und eine Föderalisierung der Ukraine. Regimegegner besetzten Verwaltungsgebäude, bauten Barrikaden und riefen „Volksrepubliken“ aus. Daraufhin startete die Regierung in Kiew in den Protestregionen eine „Anti-Terror-Operation“ unter Einsatz von Panzern, Raketenwerfern, Hubschraubern und Flugzeugen.

    Bei den Gefechten zwischen dem Kiew-treuen Militär und den örtlichen Bürgermilizen sind laut den jüngsten UN-Angaben mindestens 6500 Zivilisten ums Leben gekommen. Seit Febriar 2015 gilt im Kampfgebiet eine Waffenruhe, die jedoch immer wieder verletzt wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau lobt US-Verbot von Hilfe für ukrainisches Bataillon „Asow“
    Kiew: Rechter Sektor droht mit Verbrennung von Poroschenkos Amtssitz
    Armee blockiert Rechten Sektor in Ost-Ukraine – Nationalisten protestieren in Kiew
    Nationalist Jarosch: Rechter Sektor erkennt Minsker Vereinbarungen nicht an
    Tags:
    Nationalsozialismus (Nazismus), Faschismus, Alexander Sachartschenko, Donbass, Ukraine