12:52 26 September 2017
SNA Radio
    Königin Elizabeth II

    Queen Elisabeth II. warnt in Deutschland vor Spaltung Europas

    © AP Photo/ Gero Breloer
    Politik
    Zum Kurzlink
    219681159

    Die britische Königin Elisabeth II. hat in ihrer Rede beim Staatsbankett im Schloss Bellevue, dem Berliner Amtssitz des Bundespräsidenten Deutschlands, vor der Gefahr einer Spaltung Europas gewarnt.

    „Herr Präsident, wir haben auf unserem Kontinent sowohl das Schlimmste als auch das Beste erlebt. Wir haben gesehen, wie sich schnell alles zum Guten ändern kann. Dennoch wissen wir auch, dass wir hart arbeiten müssen, um die Errungenschaften der friedlichen Nachkriegszeit beizubehalten“, sagte die Queen bei ihrer öffentlichen Rede, der einzigen während des viertägigen Staatsbesuchs, zu Bundespräsident Joachim Gauck. 

    „Wir wissen, dass die Spaltung Europas gefährlich ist, und dass wir der Spaltung sowohl im Westen als auch im Osten unseres Kontinents widerstehen müssen. Dies bleibt unser gemeinsames Streben“, zitieren britische Massenmedien Elisabeth II.

    Die Ansprache der Queen, die traditionell außerhalb der Politik steht, gestaltete sich durchaus ungewöhnlich.

    Obwohl der Pressedienst des Buckingham Palace darauf besteht, dass die Rede von Elisabeth II. im Schloss Bellevue nicht als politisch eingestuft werden sollte, ist die Tatsache bemerkenswert, dass die Queen sie vor dem Hintergrund der angestrengten Verhandlungen zwischen dem britischen Premierminister David Cameron und europäischen Spitzenpolitikern sowie kurz nach der Verkündung des bevorstehenden Referendums über den Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der EU gehalten hat. Im Rahmen der Verhandlungen werden Änderungen der Bedingungen für die Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU diskutiert.

    Der fünfte Staatsbesuch der Queen in Deutschland begann am 23. Juni. Elisabeth II. hält sich mit ihrem Mann Prinz Philip noch bis Freitag in der Bundesrepublik auf. Der erste Besuch fand 1965 statt.

    Insgesamt besuchte sie Deutschland häufiger, einige Reisen hatten protokollarisch aber einen anderen Status und teilweise lediglich privaten Charakter, weswegen sie nicht als Staatsbesuch zählen. Auf dem Programm für den viertägigen Aufenthalt stehen insgesamt 14 Veranstaltungen.

    Zum Thema:

    Moskau: EU konnte Spaltung Europas wieder nicht überwinden
    Unterhaus des britischen Parlaments für Austritt Londons aus der EU
    Gabriel: Austritt Griechenlands aus der Eurozone wäre politisch gefährlich
    Front National: EU-Austritt Frankreichs absolut notwendig
    Tags:
    EU, Prinz Philipp, David Cameron, Joachim Gauck, Königin Elisabeth II, Großbritannien, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren