14:19 24 September 2017
SNA Radio
    Vize-Premier Russlands Dmitri Rogosin

    Vizepremier Rogosin: Nato schafft ein Problem, um es später „heroisch zu bekämpfen“

    © Sputnik/ Sergei Mamontov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)
    21295726

    Durch die zunehmende Militärpräsenz im Baltikum ohne Antrag der betreffenden Länder schafft die Nato künstlich ein Problem, um die eigene Existenz und Finanzierung zu begründen, wie der russische Vize-Premier Dmitri Rogosin geäußert hat.

    Zuvor hatte der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärt, dass die Allianz ihre Ostflanke verstärken werde, indem sie im Baltikum auch ohne entsprechenden Antrag seitens dieser Länder Truppen auf ständiger Basis stationiere. Laut Stoltenberg wird die Nato bei Bedarf ihre Präsenz verstärken und alles Notwendige tun, um alle Verbündeten vor einer beliebigen Bedrohung zu schützen.

    „Die Nato schafft ein Problem, um es später ‚heroisch zu bekämpfen‘. Eine richtige Strategie, die eigene Nützlichkeit zu begründen und das Geld auszuhandeln“, schrieb Rogosin in seinem Twitter-Blog.

    Im Mai hatte der Sprecher der litauischen Streitkräfte in einem Interview für die Nachrichtenagentur France Press angekündigt, dass die baltischen Länder die Nato ersuchen wollten, eine Truppe von Brigadenstärke auf ständiger Basis in der Region zu stationieren.

    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)

    Zum Thema:

    Stoltenberg: Nato verfolgt nukleare Aktivitäten Russlands
    Nato-Chef: Schnelle Eingreiftruppe der Allianz wird massiv verstärkt
    Moskau: Stationierung schwerer Waffen in Europa Verstoß gegen Grundakte Russland-NATO
    Nato-Truppen üben auf 200 Kilometer Entfernung von der russischen Grenze
    Tags:
    NATO, Dmitri Rogosin, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren