06:18 25 September 2017
SNA Radio
    IS-Kämpfer

    Nato: Kämpfer in Afghanistan assoziieren sich schon mit IS

    © REUTERS/ Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1248330

    Einige Kämpfer in Afghanistan beginnen sich mit IS zu assoziieren, andere kämpfen gegeneinander, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in einer Pressekonferenz in Brüssel.

    "Im Hinblick auf IS möchte ich betonen, dass wir in Afghanistan sehr viele verschiedene Gruppen von Terrormilizen beobachten, ferner sehen wir auch, dass sie gegeneinander kämpfen, wir sehen eine Art "Rebranding ", wo eine Gruppe einer anderen Organisation irgendwie die Treue schwört. Einige fangen an, sich selbst ISIS zu nennen", sagte Stoltenberg in Bezug auf eine Äußerung des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

    Am Vorabend hatte Putin bei einem Treffen mit dem ehemaligen afghanischen Präsidenten Hamid Karzai  gesagt, dass Russland über die Situation in Afghanistan besorgt sei, da IS und Taliban einen erheblichen Teil des Gebietes kontrollieren. „Meiner Meinung nach sehen wir schon in 25 von 34 Provinzen die Anwesenheit des ‚Islamischen Staates‘“,  so der russische Präsident.

    Der Islamische Staat ist eine islamistische Terrororganisation, die im Irak und in Syrien agiert. Sie war im Jahr 2006 nach der Fusion von elf radikal gestimmten sunnitischen Formationen gegründet worden.  Die Basis der Gruppierung bilden Kämpfer, die gegen die US-amerikanischen Truppen während deren Stationierung im Irak sowie gegen die Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad in Syrien gekämpft hatten.

    Die breite Expansion der Gruppierung „Islamischer Staat“  stellt eines der wichtigsten globalen Probleme 2014 dar. Die Gruppierung, die nach Angaben des US- Geheimdienstes CIA rund 30.000 Extremisten zählt, verkündete auf den besetzen Territorien ein Kalifat und strebt nach einer Erweiterung der von ihr eroberten Territorien.

    Es gibt keine einheitliche Kampffront gegen den IS. Die Regierungstruppen Syriens und des Irak sowie die von den USA geführte internationale Koalition wie auch irakische und syrische Kurdengruppen kämpfen gegen die IS-Terroristen. Gleichzeitig beteuerte Assad, dass die Luftangriffe der Koalitionsstreitkräfte die Infrastruktur des Landes zerstören, die wiederum nur dem syrischen Volk gehöre.

    Bei den Kampfhandlungen sind Tausende Zivilisten getötet und mehrere Hundert als Geiseln genommen worden. Hunderttausende Menschen befinden sich auf der Flucht.

    Zum Thema:

    Islamischer Staat: Schlimmer als Al-Qaida
    Ägypten fliegt Angriffe auf IS in Libyen nach Hinrichtung von 21 Kopten
    Human Rights Watch: „Islamischer Staat“ Ergebnis der Politik von USA, Irak und Syrien
    60 Deutsche bei Kämpfen für Islamischen Staat getötet
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, CIA, NATO, Afghanistan, Irak, Brüssel