20:30 23 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    142308
    Abonnieren

    Das österreichische Außenministerium beabsichtigt, bis zum Jahr 2018 seine Botschaften in den Baltischen Ländern und die Vertretung auf Malta zu schließen, um insgesamt 39 Millionen Euro einzusparen, wie der Außenminister Österreichs, Sebastian Kurz, mitteilte.

    Dieser Entscheidung liege eine Analyse zugrunde, wonach in diesen Ländern die Bereiche konsularische Tätigkeit oder wirtschaftliche Zusammenarbeit „weit abgeschlagen“ gewesen seien, so Kurz.

    Dafür aber will Österreich Botschaften in „strategisch wichtigeren Ländern“ eröffnen. Wie das Webportal Delfi präzisiert, handelt es sich um Weißrussland, Moldawien und Georgien.

    Kurz wies die Vermutung zurück, dass die Schließung der genannten Botschaften in Zusammenhang mit der Ukraine-Krise oder Flüchtlingsproblemen in der EU stehe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Volksbegehren in Österreich: „EU ist keine Demokratie mehr“
    „Russland-Versteher“ Strache: Sanktionen mit Österreichs Neutralität nicht vereinbar
    Oktober 2000, Fernost: Kampfjet Su-24 blamiert die Navy bis auf den Kiel
    „Was sollen wir mit Litauen?“ – Russlands Außenminister a.D. Iwanow in Berlin
    Tags:
    Migranten, Zusammenarbeit, Aussenministerium Österreichs, EU, Sebastian Kurz, Baltikum, Moldawien, Georgien, Österreich, Weißrussland, Ukraine