21:56 23 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Griechenland: Schuldenkrise und Austritt aus Eurozone (94)
    314111
    Abonnieren

    Moskau rechnet damit, dass die Europäische Union kein für Griechenland negatives Szenario in Sachen Schuldverpflichtungen verwirklichen wird. Das geht aus einer Mitteilung hervor, die auf der Webseite des russischen Außenministeriums veröffentlicht wurde.

    Das Außenamt verweist darauf, dass die Außenminister Russlands und Griechenlands, Sergej Lawrow und Nikos Kotzias, am Montag ein Telefongespräch geführt haben.

    „Kotzias informierte über den Stand der Verhandlungen zwischen Athen einerseits und der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank und dem IWF andererseits in Bezug auf das für den 5. Juli angesetzte Referendum in Griechenland über die Haltung des griechischen Volkes gegenüber den Gläubigerforderungen. Lawrow äußerte Verständnis für die Handlungen der Regierung von Alexis Tsipras und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass Brüssel keine negativen Szenarien starten wird und Griechenland die gegenwärtigen Probleme überwinden kann“, heißt es in der Mitteilung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Griechenland: Schuldenkrise und Austritt aus Eurozone (94)

    Zum Thema:

    Griechenland-Schuldenkrise und EZB-Anleiheurteil: „Die Ängste der Deutschen“
    Griechenland: „Beliebige Szenarien“ zur Überwindung der Schuldenkrise willkommen
    Schuldenkrise: Zypern will Goldreserven verkaufen
    Zyperns Außenminister informiert russischen Amtskollegen über Maßnahmen gegen Schuldenkrise
    Tags:
    Schulden, IWF, EU, Sergej Lawrow, Nikos Kotzias, Alexis Tsipras, Moskau, Athen, Brüssel, Griechenland