09:00 22 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    720019
    Abonnieren

    Die USA müssen sich nicht in die griechische Finanzkrise einmischen, wie Donald Trump, Milliardär und Kandidat für das US-Präsidentenamt, in einem Interview für den US-Fernsehsender Fox Business erklärte.

    „Ich würde mich nicht einmischen und zu aktiv daran teilnehmen. (…) Ich würde Deutschland das überlassen. Wir haben ohnehin schon genug Probleme“, sagte Trump in Bezug auf eventuelle Maßnahmen der USA zur Beilegung der Situation in Griechenland.

    Seiner Ansicht zufolge sollten die USA nicht vergessen, dass „die ganze Situation um den Euro geschaffen wurde, um mit den USA konkurrieren zu können“. 

    „Deutschland wird sich darum bemühen. Ehrlich gesagt wird Wladimir Putin wahrscheinlich mitmachen und die Lage retten, wenn Deutschland dies nicht schaffen wird. Deshalb denke ich, dass sich Griechenland in einer besseren Form befinden wird als die Menschen das glauben“, unterstrich der Präsidentschaftskandidat und fügte hinzu, dass sich die USA nicht in jedes Problem einmischen könnten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    Weißes Haus: Griechenland muss in Eurozone bleiben
    Tsipras: EZB erpresst das griechische Volk
    GfK: Griechenland-Krise verunsichert deutsche Verbraucher
    DWN: Verbleib Griechenlands in Eurozone wird in Washington entschieden
    Tags:
    US-Präsidentschaftskandidat, Donald Trump, Wladimir Putin, Deutschland, USA, Griechenland