11:22 16 November 2018
SNA Radio
    Österreich

    EU-müde? EU-Skeptiker in Österreich melden Erfolg ihres Volksbegehrens

    © Fotolia / Kristina Afanasyeva
    Politik
    Zum Kurzlink
    221545

    Mit einem Volksbegehren hat eine österreichische Bürgerinitiative den EU-Austritt ihres Landes als Ziel anvisiert. Von 24. Juni bis 1. Juli haben sich 261.159 Menschen für einen Austritt Österreichs aus der EU ausgesprochen.

    Unzufrieden ist man vor allem mit den teurer gewordenen Produkten, mit der hohen Arbeitslosigkeit und der von Brüssel unterstützten Dominanz der Großkonzerne.

    Als großen Erfolg hat die Mitinitiatorin Inge Rauscher das Ergebnis  bezeichnet. Nach der Zahl der gesammelten Unterschriften ist es das zweitpopulärste Volksbegehren der letzten 10 Jahre – und das trotz „eines Medienboykotts und bürokratischer Behinderungen“.

    Zum eigentlichen Ziel des Volksbegehrens, nämlich die Abhaltung einer verbindlichen Volksabstimmung über den Austritt aus der EU, ist man nun einen großen Schritt näher. „Ende August soll das Parlament das Thema behandeln“, erklärte Rauscher in einem Sputniknews-Interview. Es habe sich eine Gruppe von konsequenten EU-Gegnern herausgebildet. „Die Parteien können nicht mehr an dieser ernstzunehmenden politischen Größenordnung vorbeigehen“, resümierte die Bevollmächtigte des Volksbegehrens.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Front National: EU-Austritt Frankreichs absolut notwendig
    Großbritannien: Fast die Hälfte der Einwohner für EU-Austritt - Umfrage
    Umfrage: Hälfte der Briten für EU-Austritt
    Eurozone am Abgrund: Grexit rückt näher
    Tags:
    EU, Inge Rauscher, Österreich