Widgets Magazine
05:37 22 September 2019
SNA Radio
    Rechter Sektor

    Nationalisten-Demo: Rechter Sektor will heute durch Kiew marschieren

    © Sputnik / Alexei Furman
    Politik
    Zum Kurzlink
    6666
    Abonnieren

    Der „Rechte Sektor“ lässt am Freitag seine Schläger durch Kiews Stadtkern marschieren. Mit der Aktion wollen die ukrainischen Rechtsextremisten die Regierung zur Aufkündigung der Minsker Friedensabkommen mit den abtrünnigen Regionen Donezk und Lugansk und zur verstärkten Bewaffnung der Freiwilligenverbände bewegen.

    Das ukrainische Innenministerium bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur RIA Novosti, dass die Nationalisten im Zentrum von Kiew eine Massenaktion planen, weshalb mehrere Straßen für den Verkehr gesperrt würden. „Der Rechte Sektor organisiert einen Freiwilligen-Aufmarsch zu Ehren von Großführst Swjatoslaw (Swjatoslaw I.) dem Tapferen“, sagte die Sprecherin des Innenministeriums, Julija Mustasch.

    Auf Facebook informierte der „Rechte Sektor“ über seine Forderungen, die während des Aufmarsches verkündet werden sollen. „Wir fordern von der Regierung, offiziell anzuerkennen, dass (im Donbass – Red.) keine Anti-Terror-Operation, sondern ein Krieg ist, von den Friedensabkommen zurückzutreten und alle Regierungsbeziehungen mit der Russischen Föderation abzubrechen, alle Freiwilligenverbände mit guten Waffen, gebührenden Rechten und Sozialversorgung auszustatten, das Personal des Verteidigungsministeriums zu wechseln.“

    Auch in der südöstlichen Region Saporischschja plant der Rechte Sektor einen Aufmarsch, um der „ruhmreichen Vorfahren zu gedenken und den Kampf um die große Ukraine fortzusetzen“.

    Die Schläger des „Rechten Sektors“ hatten bei den Krawallen auf dem Kiewer Protestplatz Maidan, die im Februar 2014 zum Sturz des Präsidenten Viktor Janukowitsch führten, eine große Rolle gespielt. Seit dem Umsturz kämpfen die Nationalisten auf der Seite der regulären Armee gegen die Regierungsgegner im Osten der Ukraine. Im April dieses Jahres teilte die Regierung in Kiew mit, dass die Schläger des „Rechten Sektors“ bei der ukrainischen Armee als Vertragssoldaten beschäftigt würden. Nationalistenchef Dmitri Jarosch wurde zum Berater des ukrainischen Generalstabschefs.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kiew: Nationalistenchef Jarosch droht mit neuem Maidan „mit noch mehr Blut“
    Nationalist Jarosch: Rechter Sektor erkennt Minsker Vereinbarungen nicht an
    Rechtsextreme Ukrainerinnen lernen bei „Rechter Sektor“ das Kämpfen
    Ukraine: „Rechter Sektor“ legt sich mit Poroschenko an
    Tags:
    Aufmarsch, heute, Protestaktion, Rechter Sektor, Viktor Janukowitsch, Kiew, Ukraine, Donbass