00:58 30 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    91893
    Abonnieren

    Serbien bewertet jegliche Sanktionen in den internationalen Beziehungen als ein überholtes politisches Mittel und hat nicht vor, sich den EU-Strafmaßnahmen gegen Russland anzuschließen, wie der serbische Botschafter in Moskau, Slavenko Terzic, gegenüber RIA Novosti sagte.

    Serbien sage das immer wieder seinen europäischen Partnern, betonte er.

    „Wir hoffen, dass die von der EU verhängten Sanktionen aufgehoben werden“, so Terzic. „Sanktionen sind durchaus nicht die beste und nützliche Lösung. Man muss miteinander reden, im Dialog stehen, während Sanktionen aus meiner Sicht ein archaisches politisches Mittel in den internationalen Beziehungen sind.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Poroschenko an Westen: Weitere Sanktionen gegen Russland erwägen
    Energieminister Nowak: Die Sanktionen nützen sogar unserer Industrie
    EU kann ihre Sanktionen vorfristig überdenken, falls Minsk II eingehalten wird
    Russland-Sanktionen können Deutschland 500.000 Arbeitsplätze kosten – Studie
    Tags:
    Sanktionen, EU, Slavenko Terzic, Serbien, Russland