Widgets Magazine
20:13 19 Oktober 2019
SNA Radio
    US-Soldaten

    Österreichischer Politiker: Nato plant Angriff auf Russland

    © Foto: US Marine Corps / Rome M. Lazarus
    Politik
    Zum Kurzlink
    9967542
    Abonnieren

    Die Nato erweitert ihre Grenzen für einen Überfall auf Russland und nicht zum Schutz der Mitgliedsländer der Allianz. Diese Meinung vertrat Robert Marschall, Chef der österreichischen EU-Austrittspartei, in einem Sputnik-Interview.

    Dem Politiker zufolge stellt die Nato-Expansion eine große Gefahr dar, denn das einzige Ziel der Allianz sei, Russland anzugreifen, was mit der Schutztaktik nichts gemeinsam habe. Marschall äußert die Befürchtung, dass dies Europa einem neuen Krieg näher bringe.

    Laut Marschall ist die EU kein unabhängiges Bündnis, denn es lasse die Präsenz ausländischer Militärkräfte in den Mitgliedsländern der Europäischen Union zu. Der Politiker unterstrich ferner, seine Partei wolle keine Präsenz amerikanischer Soldaten in Europa.

    Österreich müsse laut seiner Verfassung in Militärangelegenheiten die Neutralität wahren, so Marschall. Ihm zufolge will das Land kein Teil eines militärischen Bündnisses sein, wie die Nato und seiner Meinung nach auch die EU es ist.

    Deshalb wolle das Land aus der EU austreten. Die Österreicher wollten sich nicht an dem Ukraine-Konflikt und an der Krise in Afrika beteiligen, betonte Marschall.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Übungen im Baltikum: Nato provoziert Russland
    Diplomat zur „Nuklearrhetorik“: Russische Militärdoktrin bleibt defensiv
    „The National Interest“: Nato muss bleiben – aber ohne Ost-Erweiterung
    Nato-Chef: Dialog und Verteidigung vor Russland sind kein Widerspruch
    Tags:
    Verfassungsreform, EU, NATO, Ukraine, Russland, Österreich