05:21 24 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    51946
    Abonnieren

    Der ehemalige Premierminister der Ukraine, Nikolai Asarow, hat in einem Interview in der TV-Sendung „Postskriptum“ (TV Zentr) die Wahl des Präsidenten der Ukraine, Petro Poroschenko, als gefälscht bezeichnet.

    „Zweifellos hat es dort keine 50 Prozent gegeben. Es war nämlich eine gewisse ‚Abmachung‘ gewesen. Die Amerikaner haben auf ihn gesetzt, und die Wahl wurde ‚erledigt‘. Das ist eine absolut illegitime Wahl. Es hat dort keinerlei Demokratie gegeben“, unterstrich Asarow. 

    Seiner Auffassung zufolge hat Poroschenko trotzdem nicht seine Lage ausgenutzt, weil „er den Sinn für die Wirklichkeit verloren hat“. Er habe die einzigartige Möglichkeit verpasst, dem Krieg ein Ende zu setzen und aufzuhören, die Region, auf der die ganze Wirtschaft des Landes aufbaute, zu zerstören.

    Der Ex-Premier betonte, die Ukraine müsse das jetzige Regime „zerbrechen“ und zum gesunden Menschenverstand zurückkehren. Als erstrangig nannte Asarow die Einstellung des Krieges und die Wiederherstellung des Friedens. 

    Zweitens müsse man sich an den Verhandlungstisch setzen und verständigen. Die dritte Bedingung sei die Wiederherstellung normaler Beziehungen zu Russland.  „Man muss die wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland wiederaufnehmen und mit der Erpressung aufhören“, unterstrich er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ukraine braucht Dezentralisierung – EU-Kommissar für Nachbarschaftspolitik
    Ukraine vor Parlamentsneuwahl: Dezentralisierung angesagt – Vizepremier Groisman
    Ukraine: Parlament lehnt Referendum über Dezentralisierung ab
    Jazenjuk und US-Vizeaußenminister besprechen Dezentralisierung der Ukraine
    Tags:
    Petro Poroschenko, Nikolai Asarow, Russland, Ukraine