23:55 02 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Griechenland: Schuldenkrise und Austritt aus Eurozone (94)
    91658
    Abonnieren

    Nach dem „Nein“ seiner Landsleute zu den Auflagen der Gläubiger hat der griechische Regierungschef Alexis Tsipras den russischen Präsidenten Wladimir Putin angerufen, um das Ergebnis des Referendums zu besprechen.

    Wie der Kreml am Montag mitteilte, sprachen die beiden Politiker auch über die bilateralen Beziehungen zwischen Russland und Griechenland. Putin sagte dem griechischen Volk beim Überwinden der Probleme Unterstützung zu. Laut Peskow respektiert Russland die Entscheidung des griechischen Volkes. „Wir wünschen unseren griechischen Partnern, mit den Gläubigern so schnell wie nur möglich einen Kompromiss  zu finden.“

    Kreml-Berater Juri Uschakow teilte seinerseits mit, Tsipras habe mitgeteilt, dass Griechenland mit den europäischen Gläubigern weiter verhandle. Putin habe die Anstrengungen der Regierung in Athen im Kampf gegen die Schuldenkrise unterstützt.

    Nach Angaben der Agentur AFP telefonierte Tsipras am Montag auch mit dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank Mario Draghi. Am Sonntag hatten die Griechen mit deutlicher Mehrheit (61,3 Prozent) die Sparvorgaben der internationalen Geldgeber abgelehnt und damit Regierungschef Tsipras den Rücken gestärkt. Die EU-Staaten wollen sich nun zu einem Sondergipfel treffen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Griechenland: Schuldenkrise und Austritt aus Eurozone (94)

    Zum Thema:

    Griechenlands Nein beim Referendum: „Bösewichter und Geizhälse“
    Griechenland: Varoufakis tritt „auf Bitte von Tsipras“ zurück
    Referendum in Griechenland: Ein klares „Nein“
    Argentiniens Präsidentin zu Griechenland-Referendum: Demokratie und Würde siegen