11:40 25 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Internationale Friedensbemühungen im Ukraine-Konflikt (146)
    1352
    Abonnieren

    Das Thema einer Entsendung von Friedenstruppen in die Ostukraine wird momentan laut Russlands Vizeaußenminister Gennadi Gatilow in praktischer Hinsicht nicht behandelt.

    „Niemand von unseren Partnern, darunter auch im Westen, betrachtet dieses Thema als aktuell“, sagte er vor russischen Journalisten in der Uno. „In praktischer Hinsicht wird diese Frage nicht diskutiert.“

    Gatilow erinnerte daran, dass die ukrainische Seite das Thema der Entsendung von Friedenstruppen unter anderem im Uno-Sekretariat ins Gespräch gebracht hatte. „Eine weitere Entwicklung hat es aber nicht erfahren“, fügte er hinzu.

    Moskau vertritt die Ansicht, dass die Einhaltung der Minsker Vereinbarungen von der OSZE überwacht werden soll. „Die OSZE ist vor Ort im Einsatz und liefert recht objektive Einschätzungen. Unseres Erachtens ist dies gerade der Mechanismus, der für die Überwachung der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen notwendig ist. In den Minsker Vereinbarungen ist es so auch verankert worden. Von der Bildung von Friedenstruppen ist dort nicht die Rede“, sagte der Vizeaußenminister. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Internationale Friedensbemühungen im Ukraine-Konflikt (146)

    Zum Thema:

    Donezk: Poroschenkos Idee von Friedenstruppen wird Konflikt im Donbass einfrieren
    Ukraine: Poroschenko hofft auf UN-Friedenstruppen im Donezbecken
    Poroschenko: Friedenstruppen sind keine Alternative zu Minsker Verhandlungen
    Ukrainischer Außenminister: Friedenstruppen im Donbass sind nötig
    Tags:
    Minsker Abkommen, Friedenstruppen, Uno, OSZE, Gennadi Gatilow, Ukraine