05:54 22 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    620210
    Abonnieren

    Das Weiße Haus hat den wichtigsten politischen Event der letzten zwei Wochen – die Griechenland-Krise – versäumt und riskiert nun, Russland den Vorrang in der Region zu überlassen, berichtet „The Washinghton Times“.

    Falls Athen auf keinen Kompromiss mit den europäischen Gläubigern eingehe, werde es sich Moskau zuwenden, was sofort zu einem Problem der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten werden würde, schreibt die Zeitung.

    Da die Administration von US-Präsident Barack Obama sich ungenügend aktiv an der Lösung der Griechenland-Krise beteilige, übersehe sie, so das Blatt, den wichtigsten Moment: Wenn sich alles gegen das Szenario der Europäischen Union entwickeln sollte, werde Russland seinen Einfluss in der Region erhöhen können, und das Vertrauen der Europäer in die wichtigsten regionalen Institutionen – die NATO und die EU – werde dabei untergraben, betont „The Washington Times“.

    „Die Regierung ist auf Probleme fokussiert, die weit weniger wichtig sind als dieses. Sie sind mit Kuba und mit dem Klimawandel beschäftigt und befassen sich sehr ernsthaft mit dem Erreichen einer Iran-Einigung“, berichtet Henry Naw, ehemals Mitglied des Nationalen Sicherheitsrats der USA.

    Laut Naw sollte Washington bei dem griechischen Problem schneller vorgehen, sonst werde Russland die Verzögerung der westlichen Länder umgehend nutzen und die Beziehungen zu dem Land stärken, das ein Mitglied der Nordatlantischen Allianz ist.

    "Finanzielle Hilfe für Athen würde Moskau einen besseren Zugang zu den wertvollen Mittelmeerhäfen gewähren. Zudem könnte Russland damit einen Partner in der Nato gewinnen, der das Recht haben wird, beliebige anti-russische Sanktionen, welche von der Allianz nur einstimmig verabschiedet werden, zu blockieren", berichtet Luke Coffey, ein weiterer Experte der „Washington Times“ und Analyst der The Heritage Foundation.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Frankreichs Ex-Premier: USA ziehen Europa in Kreuzzug gegen Russland
    Experte: USA verlieren Verbündete in Europa
    Politologe: USA an Spannungen mit Russland zur Schwächung Europas interessiert
    Generalstab: USA wollen Russland und Europa durch „Sanitärgürtel“ abgrenzen
    Tags:
    Finanzhilfe, Sicherheit, The Heritage Foundation, NATO, EU, Luke Coffey, Henry Naw, Barack Obama, Kuba, Griechenland, Russland, USA