10:39 17 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    125666
    Abonnieren

    Janusz Korwin-Mikke hat seinen Redebeitrag im Europaparlament mit dem Hitlergruß beendet. Die kurze Ansprache des polnischen Abgeordneten, die sich gegen ein europaweit gültiges Bahn-Ticket richtete, sorgte für Eklat.

    Der Vertreter der Partei „Kongress der Neuen Rechten“ habe bei der Diskussion über ein einheitliches Bahnticket Aufruhr ausgelöst, schreibt „Die Welt“.

    „Es ist an der Zeit, dass wir die Vielfalt verteidigen, dass das Parlament Vielfalt verteidigt“, sagte Korwin-Mikke sichtlich aufgebracht. „Aber immer, wenn es eine Abstimmung gibt, stimmen die Abgeordneten für eine Vereinheitlichung von allem." Und weiter: „Ihr seid nicht für Vielfalt, ihr seid für die Vereinheitlichung. Dieses Mal ist es: ein Reich, ein Volk, ein Ticket." Beim letzten Satz hob der Pole seine Hand zum Hitlergruß. Der 72-jährige hatte bei der Europawahl 2014 mit 7,15 Prozent einen beachtlichen Stimmenanteil errungen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel mit Nazis auf Titelbild – Spiegel-Chefredakteur klärt über Motive auf
    „Wolkenkratzer aus Schädeln“: Russischer Botschafter in Ankara klagt über Drohungen
    12-Punkte-Plan für die Ukraine – der Skandal von München, den keiner mitbekam
    Russland nennt drei Vorbedingungen für Verbesserung der Beziehungen mit Europa
    Tags:
    Hitlergruß, Europaparlament, Janusz Korwin-Mikke