09:42 15 November 2019
SNA Radio
    Anti-TTIP

    EU-Abgeordnete Ernst: Europa braucht mehr direkte Demokratie

    © REUTERS / Vincent Kessler
    Politik
    Zum Kurzlink
    4732
    Abonnieren

    Das Referendum in Griechenland war ein wichtiges Signal nicht nur an Brüssel, sondern auch an andere EU-Länder, betont Cornelia Ernst, Sprecherin der Delegation DIE LINKE im Europäischen Parlament. Sie kritisiert Spardiktate und wünscht sich eine Einbeziehung der Bürger bei wichtigen Entscheidungen.

    Sparen, sparen und sparen – nach diesem Prinzip lebt man auch in Spanien, Portugal und Irland, sagt sie in einem sputniknews-Radiointerview.

    „Ist es sinnvoll, mit Spardiktaten auf die Krise zu reagieren und damit natürlich auch die Voraussetzungen zu verschlechtern, aus der Krise herauszukommen?“ so Cornelia Ernst. „Ich kann es mir nur wünschen, dass die Bevölkerung stärker in wichtige Entscheidungen wirklich einbezogen wird, als es bisher der Fall ist.“

    Die EU-Parlamentsabgeordnete prangerte auch die EU wegen ihrer Position in den Verhandlungen über das TTIP-Abkommen mit den USA an. Hier habe Europa einen Nachholbedarf in puncto Demokratie. Über das Dokument sollte bei Volksabstimmungen in den EU-Ländern entschieden werden, meint Ernst.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Bei TTIP hört Demokratie auf - Experte
    TTIP-Beschluss in Brüssel: Bürgerinitiative will EU-Abgeordnete umstimmen
    Stopp TTIP: „Hohe EU-Standards sind in Gefahr“
    TTIP: Deutsche Verbraucher in Argwohn
    Tags:
    TTIP, Demokratie, EU-Parlament, EU, Cornelia Ernst, USA, Irland, Portugal, Spanien