16:18 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Atomstreit mit Iran (137)
    2724
    Abonnieren

    Der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Zarif hat in einem Beitrag für die britische Zeitung „Financial Times“ die Befürworter des harten Kurses im Atomstreit mit Teheran darauf verwiesen, dass die Zahl der Urananreicherungs-Zentrifugen in seinem Land während der Krise und der damit verbundenen Sanktionen auf das 100-Fache gestiegen ist.

    „Der Iran hatte zu Beginn der Krise knapp 200 Zentrifugen, heute sind es 20.000“, schreibt Zarif.

    „Einige (Länder) haben jahrelang nicht einsehen wollen, dass weder militärische Gewalt noch wirtschaftlicher Druck ein Volk dazu zwingen kann, auf seine Würde zu verzichten“, so der Minister.

    Der Artikel ist inmitten der vorbereitenden Arbeit am Schlussabkommen über das iranische Atomprogramm erschienen, das Gegenstand langwieriger  Verhandlungen zwischen dem Iran und den sechs internationalen Vermittlern (Großbritannien, Deutschland, China, Frankreich, Russland und die USA) ist.

    Laut früheren Vereinbarungen sollte der Text des Schlussabkommens zum 30. Juni fertiggestellt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Atomstreit mit Iran (137)

    Zum Thema:

    Atomgespräche mit Iran: Leidenschaften erhitzen sich
    Atom-Deal: Iran und USA verhandeln unter vier Augen
    Reuters: UN-Raketen- und Waffenembargo gegen Iran bleibt weiter in Kraft
    Atomverhandlungen mit Iran: Endtermin erneut verlängert
    Tags:
    Atomprogramm, Mohammad Javad Zarif, USA, Russland, Frankreich, China, Deutschland, Großbritannien, Iran