02:50 07 Dezember 2019
SNA Radio
    FBI

    FBI will im Kampf gegen Terror Zugang zu persönlichen Daten von Smartphone-Benutzern

    © Flickr / Cliff
    Politik
    Zum Kurzlink
    1131
    Abonnieren

    Das FBI braucht einen Zugang zu persönlichen Daten von Smartphone-Benutzern, weil die bei Smartphones verwendeten Verschlüsselungstechnologien die Terrorbekämpfung hemmen, wie James Comey, Direktor der Sicherheitsbehörde, vor dem US-Kongress geäußert hat.

    „Unsere Arbeit besteht darin, in einem Heuhaufen von einer Größe dieses Landes [der USA] Stecknadeln zu suchen, die uns wegen der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nicht sichtbar sind“, zitiert Associated Press den FBI-Chef.

    Das FBI und das US-Justizministerium hatten mehrfach darauf verwiesen, dass Verschlüsselungstechnologien, die bei Smartphones eingesetzt werden, es nicht erlauben, Mitteilungen von etwa mutmaßlichen Anhängern der Terrormiliz „Islamischer Staat“ und Pädophilen, die in ihren Geräten pornographische Bilder speichern, abzufangen. Betont wurde auch, dass der Zugang zu persönlichen Mitteilungen bei Ermittlungen notwendig sei.

    Vertreter des IT-Bereichs haben das Ersuchen des FBI-Direktors negativ aufgenommen. In den vergangenen Monaten haben mehrere IT-Unternehmen, darunter Apple und Google, an die US-Administration mehrfach und in schriftlicher Form appelliert und sind für eine sichere Datenverschlüsselung in der Öffentlichkeit aufgetreten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    NSA macht Pause bei Datensammeln
    Datenschutz-Umfrage: Amerikaner und Europäer sorgen sich um ihre Privatsphäre
    NSA-Affäre: Snowden „saugte“ Daten mit Alltagssoftware
    „Was ist los?“: Putin spricht in Sotschi plötzlich Deutsch – Video
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Terrorismus, US-Justizministerium, FBI