03:35 26 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    514162
    Abonnieren

    Bundeskanzlerin Angela Merkel verspricht Albanien und Serbien den EU-Beitritt, obwohl beide Länder von den EU-Standards noch weit entfernt sind. Doch Merkel will die Staaten in der EU, damit sie nicht unter den Einfluss Russlands geraten. Dies schreibt die Netzzeitung „Deutsche Wirtschafts Nachrichten“ (DWN).

    Die EU werde an dem Beitrittsversprechen für die Länder des Westbalkans festhalten, betonte Merkel in dieser Woche bei Besuchen in Albanien und Serbien. Nach ihren Worten ist es im Interesse der EU, dass sich die Region stabil entwickelt. Die Kanzlerin versprach der albanischen und der serbischen Regierung, sich bei der EU-Kommission für die Einleitung der Beitrittsverhandlungen einzusetzen.

    „Merkel widersprach bei einem vorangehenden Besuch in der albanischen Hauptstadt Tirana dem Eindruck, die EU könnte die Beitrittsgespräche wegen der muslimischen Bevölkerung des Landes verzögern“, so DWN.

    Das verstärkte Engagement der EU in der Region geht laut der Zeitung auf die Sorge zurück, dass Länder wie Russland, die Türkei und Saudi Arabien versuchen, in der Region Einfluss zu gewinnen.

    „Erfahrungsgemäß werden EU-Aufnahmen aus geopolitischen Gründen oft teuer: Auch Griechenland war erst auf Drängen der USA Mitglied der EU geworden. Die Beziehung hat sich nicht besonders erfreulich entwickelt“, schreibt DWN abschließend.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Serbischer Radikale Šešelj will „Patrioten“ gegen EU-Beitritt mobilisieren
    Polnische Opposition: Warschau muss Euro-Beitritt vermeiden
    Osteuropa-Experte Rahr: Für baldigen EU-Beitritt ist Kiew nicht qualifiziert
    Island zieht Antrag auf EU-Beitritt zurück
    Tags:
    EU-Kommission, EU, Angela Merkel, Griechenland, Saudi-Arabien, Türkei, Russland, Albanien, Serbien