SNA Radio
    Russischer Friedenssoldat

    „Russland plant keinen Angriff auf die USA” - Politiker

    © Sputnik / Sergei Kuznetsov
    Politik
    Zum Kurzlink
    6852

    Die USA drängen der ganzen Welt ihre Ansicht auf, dass jeder Konkurrent der US-Hegemonie automatisch als Bedrohung für die nationale Sicherheit betrachtet werden muss. Doch Russland hat nicht vor, die Vereinigten Staaten zu bedrohen, wie der Außenpolitiker Konstantin Kossatschow sagte.

    „Wir haben nicht vor, die Sicherheit der USA zu verletzen; wir haben nicht vor, die USA anzugreifen“, sagte Kossatschow, Chef des Auswärtigen Ausschusses des Föderationsrates. Damit kommentierte er die Äußerung von US-Luftwaffenministerin Deborah Lee James, dass die USA Russland als die größte Bedrohung betrachten.

    Zuvor hatte die US-Luftwaffenministerin Deborah Lee James in einem Interview mit Reuters beteuert, dass die USA ihre Präsenz in Europa verstärken müssten, um den „besorgniserregenden“ Handlungen Russlands zu begegnen, auch wenn die Nato-Verbündeten von Washington zurzeit finanzielle Schwierigkeiten haben. „Ich betrachte Russland als die größte Bedrohung“, sagte sie.

    „Wir könnten dem zustimmen, falls wir das mit den Augen der Vereinigten Staaten sehen würden. Doch wenn man sich die Situation mit den Augen von Russland ansieht, kann man dies wohl kaum in Kauf nehmen“, sagte Kossatschow am Donnerstag bei einem Treffen mit Studenten einer Journalistik-Akademie.

    „Wir haben nicht vor, die Sicherheit der USA zu verletzen; wir haben nicht vor, die USA anzugreifen“, betonte er.

    Sergej Lawrow
    © Sputnik / Host Photo Agency / Mikhail Voskresensky
    Die allen anderen Ländern aufgedrängte Logik der Amerikaner bestehe darin, dass, so Kossatschow, „Jeder Konkurrent, der die alleinige Führungsrolle der Amerikaner zu beeinträchtigen vermag, eine Bedrohung ihrer nationalen Sicherheit ist.“

    Zugleich betonte er, dass Russland bei der Bekämpfung neuer Herausforderungen und der in der Welt existierenden Bedrohungen einschließlich des „Islamischen Staates", ein Verbündeter und Partner aller Länder, darunter auch der USA, ist. 

    Kossatschow wies darauf hin, dass nach der Verhängung von Sanktionen gegen Russland die Amerikaner und ihre Verbündeten die Zusammenarbeit der Geheimdienste stoppten —  es werden keine Informationen mehr über die Aktivitäten von terroristischen und extremistischen Organisationen ausgetauscht. "Es gibt nur einen Ausweg — Kooperation", beteuerte der Senator.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Bedrohung für Russland: USA erwägen Panzer-Stationierung in Osteuropa
    Umfrage: Ukrainer sind unzufrieden mit Regierung und sehen Russland als Bedrohung
    Nato-Chef: Keine Bedrohung für Baltikum und Osteuropa durch Russland
    Umfrage: Amerikaner sehen Russland als Bedrohung
    Tags:
    Sanktionen, NATO, Deborah Lee James, Konstantin Kossatschow, USA, Russland