14:06 26 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Atomstreit mit Iran (137)
    1157
    Abonnieren

    Die Position der westlichen Länder der Sechsergruppe gegen die Aufhebung des Waffenembargos gegen den Iran hat dazu geführt, dass die Verhandlungen zum iranischen Atomprogramm wieder in Schwierigkeiten geraten sind, wie eine iranische Quelle in Wien Sputnik mitgeteilt hat.

    „Insbesondere sind die USA gegen die Aufhebung des Embargos aufgetreten. Das ist eine der Schlüsselbedingungen, um die Vereinbarungen zum iranischen Atomprogramm zu treffen", sagte der Gesprächspartner der Agentur.

    Nur Russland und China seien für die Aufhebung des Embargos auftreten, die anderen Staaten der Sechsergruppe hielten an der Position Washingtons fest.

    Früher hatte eine andere Quelle aus Iran der Nachrichtenagentur RIA Nowosti mitgeteilt, dass die Verhandlungen zum iranischen Atomprogramm verlängert worden seien, weil die Vermittler der Sechsergruppe ihre Position geändert und wesentlich verhärtet hätten. Sie könnten sich zudem untereinander nicht einigen.

    Die Frist für den endgültigen Text der Vereinbarung wurde bereits zweimal verlängert. Diesmal hat die Sechsergruppe aber keinen konkreten Termin festgelegt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Atomstreit mit Iran (137)

    Zum Thema:

    Platzt der Atom-Deal mit dem Iran? Obama läuft die Zeit davon
    Atomverhandlungen mit Iran: Endtermin erneut verlängert
    Atom-Deal: Iran und USA verhandeln unter vier Augen
    Atomgespräche mit Iran: Leidenschaften erhitzen sich
    Tags:
    Atomprogramm, Sechsergruppe, China, Russland, USA, Iran