22:23 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Situation in Griechenland

    Spaniens Premierminister: EU nimmt keine Rache an Griechenland

    © REUTERS / Yannis Behrakis
    Politik
    Zum Kurzlink
    Griechenland: Schuldenkrise und Austritt aus Eurozone (94)
    2545
    Abonnieren

    Mariano Rajoy ist Gerüchten entgegengetreten, dass die EU-Staats- und Regierungschefs an Griechenland Rache wegen dessen Referendums genommen hätten. Nach dem 17 Stunden langen Gipfel drückte der spanische Regierungschef die Hoffnung aus, dass alle EU-Staaten die Vereinbarung über ein drittes Rettungspaket für Griechenland bestätigen werden.

    „Ich denke, wir haben eine gute Entscheidung getroffen. Griechenland bleibt in der Eurozone“, äußerte Rajoy nach Angaben der Agentur EFE. Ein Wirtschaftswachstum und ein Rückgang der Arbeitslosigkeit wären nur möglich, wenn Griechenland Strukturreformen durchführe.

    Die Euro-Länder hatten sich mit dem hochverschuldeten Griechenland auf einen Weg zu einem neuen Hilfsprogramm geeinigt. EU-Ratspräsident Tusk sprach von einer „einstimmigen Einigung“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Griechenland: Schuldenkrise und Austritt aus Eurozone (94)

    Zum Thema:

    Harter Poker um Griechenland-Rettung
    Griechischer Arbeitsminister: Vorgezogene Parlamentswahl ist möglich
    Tsipras: Ein Grexit gehört der Vergangenheit an
    Belgischer Premier Charles Michel: Einigung zu Griechenland bei EU-Gipfel erzielt
    Tags:
    Referendum, Eurozone, EU, Donald Tusk, Mariano Rajoy, Griechenland, Spanien