20:56 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Irans Außenminister Mohammad Javad Zarif

    Am Montag keine Einigung im Atomstreit – Irans Vizeaußenminister

    © AFP 2019 / SAMUEL KUBANI
    Politik
    Zum Kurzlink
    Atomstreit mit Iran (137)
    1225
    Abonnieren

    Am Montag wird in Wien kaum eine Einigung bezüglich des iranischen Atomprogramms erzielt, da es immer noch Meinungsverschiedenheiten zwischen den Verhandlungspartnern gibt, wie Irans Vize-Außenminister Abbas Araktschi der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte.

    Die Reaktion auf diese Behauptung seitens des Vertreters der Sechsergruppe ließ nicht lange auf sich warten: Die Atomgespräche mit dem Iran werden unter keinen Bedingungen länger als bis Montagabend, den 13. Juli, dauern, sagte die Quelle aus der westlichen Delegation der Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

    Früher hatte Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif der iranischen Nachrichtenagentur FARS gesagt, dass die Delegation Teherans die Verhandlungen „solange es notwendig sein wird“ fortsetzen werde. 

    Die Spitzenbeamten Irans erwarten Medienberichten zufolge die volle Einstellung der Sanktionen gegen Teheran, einschließlich der Aufhebung des Waffenembargos. 

    Was die westlichen Länder als Ersatz dafür erwarten, wird vermutlich erst nach dem Ende der Vorbereitung des Abkommens klar sein. 

    Die Frist für den endgültigen Text der Vereinbarung wurde jedoch bereits zum dritten Mal, nun bis zum 13. Juli, verlängert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Atomstreit mit Iran (137)

    Zum Thema:

    Putin zufrieden mit Stand der Beziehungen zum Iran
    Iran: Vorstellung des Atombeschlusses von Wien unbedingt im Beisein von Lawrow
    Irans Außenminister kritisiert harte Politik des Westens gegen Teheran
    Atomgespräche mit Iran: Leidenschaften erhitzen sich
    Tags:
    Atomprogramm, Sechsergruppe, Bloomberg, Abbas Araktschi, Mohammad Javad Zarif, Iran