Widgets Magazine
02:18 21 Juli 2019
SNA Radio
    Kämpfer des Rechten Sektors

    Gewalt in West-Ukraine: Rechter Sektor zieht offenbar Kämpfer aus Donbass ab

    © REUTERS / Valentyn Ogirenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    191376

    Nach den Schusswechseln mit den Sicherheitskräften in der West-Ukraine zieht der „Rechte Sektor“ offenbar seine Schläger aus dem östlichen Kampfgebiet Donbass ab.

    Der Kommandeur des 5. Bataillons dieser ultranationalistischen Organisation mit dem Spitznamen Tscherny teilte dem ukrainischen Sender Hromadske.tv‎ mit, dass seine Kämpfer ihre Stellungen im Donezbecken bereits verlassen hätten. Der Anführer des „Rechten Sektors“, Dmitri Jarosch, wies diese Angaben als falsch zurück. Die Verbände befänden sich an ihren ständigen Standorten, schrieb Jarosch auf Facebook.

    Die Volkswehr der selbsterklärten Volksrepublik Donezk, die seit mehr als einem Jahr der Kiewer Armee und dem Rechten Sektor in ihrer Region widersteht, bestätigte den Rückzug der Rechtsextremisten. „Kämpfer des Rechten Sektors verlassen tatsächlich ihre Stellungen im Donbass“, teilte der stellvertretende Volkswehr-Chef Eduard Bassurin am Montag mit. Nach seinen Angaben werden die Bewaffneten Richtung Kiew verlegt.

    Nach den Kämpfen mit Sicherheitskräften im westukrainischen Mukatschewe nahe der ungarischen und slowakischen Grenze hatte der „Rechte Sektor“ am Sonntag damit gedroht, seine Kampfverbände nach Kiew zu schicken. Zudem stellte die Nationalistenorganisation nach eigenen Angaben an den Zufahrten zur Hauptstadt eigene Kontrollposten auf, damit die Polizei keine Verstärkung nach Kiew verlegen könnte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Rechter Sektor: „Unsere Jungs sind schon hoch in den Bergen“
    Rechter Sektor: Militär verlegt schwere Technik nach Mukatschewe
    Rechter Sektor droht Poroschenko mit neuer Revolution
    Gefecht in West-Ukraine: Rechter Sektor schießt unweit der EU-Grenze
    Tags:
    Rechtsextremismus, Rechter Sektor, Eduard Bassurin, Dmitri Jarosch, Donbass, Mukatschewe, Ukraine