Widgets Magazine
08:43 15 Oktober 2019
SNA Radio
    Situation im westukrainischen Mukatschewe

    Nach Konflikt in Mukatschewe: Slowakei verstärkt Patrouillen an Grenze zu Ukraine

    © REUTERS / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    2383
    Abonnieren

    Nach den Unruhen im ukrainischen Mukatschewe verstärkt die Slowakei ihre Patrouillen an der Grenze zur Ukraine.

    „Da Mukatschewe nur einige Dutzend Kilometer von der slowakischen Grenze entfernt ist, hat die slowakische Polizei am selben Tag die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen“, so der Pressesekretär des Außenministeriums Peter Stano. Notfalls werde die Polizei „weitere Maßnahmen ergreifen“.

    Zuvor hatte der tschechische Präsident Milos Zeman erklärt, dass die Ereignisse wie im Mukatschewe einen Strom von Flüchtlingen aus der Ukraine auslösen könnten. Deshalb sei eine Verstärkung der tschechischen Staatsgrenze durch Armeeeinheiten notwendig.

    Ein Zusammenstoß zwischen Mitgliedern der extremistischen Organisation Rechter Sektor und der Polizei hatte sich am 11. Juli im westukrainischen Mukatschewe ereignet. Dabei kamen Maschinengewehre und Granatwerfer zum Einsatz. Nach den neuesten Angaben wurden dabei drei Menschen getötet und 13 weitere verletzt.

    Der Rechte Sektor begründet sein Vorgehen mit dem Kampf gegen Schmuggel, an dem sich nach Angaben der Organisation örtliche Beamte beteiligen. In mehreren ukrainischen Städten finden Kundgebungen von Unterstützern der Rechtsradikalen statt.

    Mitglieder des Rechten Sektors hatten bei den Krawallen auf dem Kiewer Protestplatz Maidan, die im Februar 2014 zum Sturz des Präsidenten Viktor Janukowitsch führten, eine große Rolle gespielt. Seit dem Umsturz kämpfen die Nationalisten auf der Seite der regulären Armee gegen die Regierungsgegner im Osten der Ukraine.

    Im April dieses Jahres teilte die Regierung in Kiew mit, dass die Mitglieder des Rechten Sektors bei der ukrainischen Armee als Vertragssoldaten beschäftigt würden. Nationalistenchef Dmitri Jarosch wurde zum Berater des ukrainischen Generalstabschefs. In Russland ist der Rechte Sektor als Terrororganisation verboten; der Anführer Jarosch steht wegen Terrorverdacht auf Fahndungsliste.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Poroschenko: Sicherheitskräfte haben alle illegalen Formationen zu entwaffnen
    Gewalt in West-Ukraine: Rechter Sektor zieht offenbar Kämpfer aus Donbass ab
    Nach Schießerei in Westukraine: „Niemand hat vor, Patrioten zu säubern“
    Angriff des Rechten Sektors an EU-Grenze: Poroschenko beruft Militärkabinett ein
    Tags:
    Schmuggel, Grenze, Rechter Sektor, Peter Stano, Miloš Zeman, Ukraine, Mukatschewe, Slowakei