SNA Radio
    Die Teilnehmer der Atomgespräche

    Atomabkommen ermöglicht enge Zusammenarbeit zwischen Russland und Iran – Lawrow

    © REUTERS / Carlos Barria
    Politik
    Zum Kurzlink
    Atomstreit mit Iran (137)
    0 463

    Das Erreichen einer Vereinbarung zum iranischen Nuklearprogramm gibt dem Iran und Russland eine gute Möglichkeit für eine engere Zusammenarbeit im Wirtschafts- und im Atombereich, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag sagte.

    Die Einigung zwischen der Sechsergruppe und dem Iran bezüglich des Atomdeals werde die Situation ändern, in der die EU und die USA der Kooperation zwischen Moskau und Teheran im Wege standen.

    „Unsere Wirtschaftsbeziehungen werden zweifellos einen zusätzlichen Impuls bekommen, weil die Beschränkungen abgeschafft werden, die die westlichen Partner durch die einseitigen illegitimen Sanktionen gegen Iran verhängt haben. Die Situation, in der die westlichen Sanktionen unsere Unternehmen unter anderem bei der Durchführung von Finanztransaktionen sowie bei der Realisierung anderer Projekte behinderten, wird abgeschafft“, äußerte Lawrow.

    Irans Präsident Hassan Rohani
    © Sputnik / Host Photo Agency / Sergey Guneev
    Er deutete zudem auf die weitgehenden Pläne Russlands und Irans im Atombereich hin. Die Zusammenarbeit bei der zivilen Nutzung der Atomenergie mit Teheran sei vor jeglichen Einflüssen von außen völlig geschützt, so der russische Minister weiter.

    „Wir haben mit dem Iran bereits mehrere Verträge unterzeichnet, die den Bau einer Reihe von neuen Blöcken von Atomkraftwerken vorsehen. Im Rahmen neuer Vereinbarungen ist die Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Russland völlig gegen jegliche negative Einwirkung von außen versichert“, sagte Lawrow nach den Verhandlungen zwischen der Sechsergruppe und dem Iran zu Journalisten, die zur Unterzeichnung einer historischen Vereinbarung geführt hatten.

    Darüber hinaus werde Russland Teheran aktiv helfen, das Werk Fordo nahe der Stadt Ghom in ein nukleares Physik- und Technologieforschungszentrum umzubauen, sowie Uran aus dem Staat auszuführen.

    Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich die UN-Vetomächte und Deutschland am Dienstag mit Iran auf ein historisches Atomabkommen geeinigt. Demnach reduziert der Iran sein Atomprogramm. Im Gegenzug sollen die Sanktionen und das UN-Waffenembargo schrittweise fallen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Atomstreit mit Iran (137)

    Zum Thema:

    Putin zu Atomeinigung mit Iran: „Die Welt atmete erleichtert auf“
    Raketenschild nach Atomdeal mit Iran unnötig – Lawrow fordert von USA Stellungnahme
    UN-Sanktionen gegen den Iran im Bereich Raketentechnologien noch acht Jahre gültig
    Atom-Deal: UN-Waffenembargo gegen den Iran noch fünf Jahre gültig
    Tags:
    Embargo, Waffen, Sanktionen, Kooperation, Atomprogramm, Sechsergruppe, EU, Sergej Lawrow, USA, Iran, Russland