23:36 21 August 2017
SNA Radio
    US-Soldat

    Experte: USA dürfen trotz Atom-Deals mit Iran Raketenabwehr in Europa entfalten

    CC BY-SA 2.0 / expertinfantry / Best Army Photos
    Politik
    Zum Kurzlink
    82011463

    Trotz des Atomdeals mit dem Iran sind die USA berechtigt, das Raketenabwehrsystem weiter zu entwickeln, wie der ehemalige US-Vizeaußenminister Nicholas Burns in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Sputnik äußerte.

    Zuvor hatte ein Sprecher des US-Außenministeriums erklärt, das Abkommen zum iranischen Atomprogramm mache die Entfaltung eines Raketenabwehrsystems zur Bekämpfung der vom Iran und Nordkorea ausgehenden Raketengefahr nicht zunichte. 

    „Ich denke nicht, dass die Vorwürfe Russlands (in Bezug auf das US-Raketenabwehrsystem) zulässig sind (…). Ich denke, dass Russland hier nicht Recht hat“, sagte Burns.

    Der Iran und die UN-Vetomächte sowie Deutschland einigten sich in der Nacht zum Dienstag auf ein historisches Abkommen zur Regelung des langjährigen Atomproblems. Im Gegenzug sollen die Sanktionen aufgehoben werden.

    Der Atomstreit mit dem Iran ist nach einem 13-jährigen diplomatischen Ringen beigelegt worden. Die sechs internationalen Vermittler und der Iran erzielten bei zuletzt zweiwöchigen Verhandlungen in Wien eine historische Einigung zur deutlichen Verringerung der Atomkapazitäten des Iran.

    Indes äußerte Russlands Außenminister Sergej Lawrow die Hoffnung, dass die USA ihre Pläne zum Aufbau des europäischen Segments der Raketenabwehr nach der Erlangung einer Einigung mit dem Iran korrigieren würden. „Russlands erklärt sich zu einem Dialog bei diesem Thema bereit.“

    Lawrow erinnerte daran, dass US-Präsident Barack Obama am 5. April 2009 in Prag erklärt hatte, dass das europäische Segment der Raketenabwehr nach der Erlangung einer Einigung mit Teheran nicht mehr nötig sein wird. „Wir hoffen darauf, dass die US-Kollegen sich daran erinnern und ihre Pläne entsprechend ändern“, sagte der russische Chefdiplomat.

    Die Entfaltung des US-Raketenabwehrsystems in Europa unter dem Vorwand des Schutzes vor der von dem Iran ausgehenden Gefahr stellt in letzter Zeit eines der ernsthaftesten Probleme in den Beziehungen zwischen den USA und Russland dar.

    Die USA erklärten, dass der Raketenabwehrschild nicht gegen Russland gerichtet sein würde, weigerten sich aber, juristische Garantien dafür zu geben.

    Zum Thema:

    NATO: Raketenabwehr in Europa trotz Atom-Deals mit Iran unverzichtbar
    US-Senat: Obama „gefährlich naiv“ - Iran-Deal entzündet nukleares Wettrüsten
    Trotz Atomdeal mit Iran: USA bauen am umstrittenen Raketenschild weiter
    Willy Wimmer: Begründung für Raketenschirm ist Russland
    Tags:
    Sanktionen, Atomprogramm, Barack Obama, Sergej Lawrow, Nicholas Burns, Nordkorea, Iran, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren