06:53 18 August 2017
SNA Radio
    IAEA-Flag

    Japan will Sicherheit iranischer Kernkraftwerke erhöhen

    © AP Photo/ Hans Punz
    Politik
    Zum Kurzlink
    Atomstreit mit Iran (135)
    3425177

    Japan plant, Iran bei den IAEA-Inspektionen zu unterstützen und einen Plan zur Verbesserung der Sicherheitsstandards von Kernkraftwerken im Land auszuarbeiten.

    „Japan hat erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Transparenz der atomaren Entwicklungen zu gewährleisten und das Vertrauen der internationalen Gemeinschaft zu gewinnen. Und wir würden gerne unsere Kenntnisse weitergeben“, berichtete eine Informationsquelle aus japanischen diplomatischen Kreisen der Nachrichtenagentur Kyodo News.

    Tokyo habe die Absicht, so die Quelle, Iran bei der Vorbereitung von innerstaatlichen Rechtsvorschriften, Rechtsakten und Verfahren sowie bei der Ausbildung des notwendigen Personals zu helfen.

    Darüber hinaus beabsichtige Japans Regierung, einen Plan zu erarbeiten, der die Sicherheit der iranischen Kernkraftwerke erhöhen soll. Dies soll unter Einbeziehung der Erfahrung bei der Behebung der Nuklearkatastrophe von Fukushima geschehen.

    In der Nacht zum Dienstag hatten der Iran und die Sechsergruppe eine historische Einigung über die Regelung des langjährigen iranischen Atomproblems erzielt. Die Verhandlungen gingen mit der Annahme eines gemeinsamen umfassenden Aktionsplans zu Ende, dessen Umsetzung die Aufhebung aller bisher vom UN-Sicherheitsrat, den USA und der EU verhängten Sanktionen gegen den Iran nach sich ziehen soll.

    Themen:
    Atomstreit mit Iran (135)

    Zum Thema:

    Obama: Einigung über Irans Atomproblem wäre ohne Moskau unmöglich
    Obama zu Atomdeal: Washington will einige der Sanktionen gegen Iran beibehalten
    Rohani: Atomdeal räumt Ängste vor Iran aus
    Putin zu Atomeinigung mit Iran: „Die Welt atmete erleichtert auf“
    Tags:
    Atomprogramm, Sanktionen, AKW Fukushima, EU, Sechsergruppe, IAEA (IAEO), UN-Sicherheitsrat, USA, Japan, Iran
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren