08:26 20 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3433
    Abonnieren

    Die Verfassungsänderungen des ukrainischen Präsidenten sind von den Minsker Vereinbarungen zur friedlichen Beilegung im Donbass weit entfernt, so Alexej Puschkow, Chef des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma (russisches Unterhaus).

    „Nuland hatte zu viel Eile. Die von Poroschenko vorgenommenen Änderungen am Verfassungsentwurf sind weit entfernt von den Minsker Vereinbarungen, stehen aber den politischen Phantasien von Poroschenko selbst nah“, äußerte Puschkow am Freitag via Twitter.

    Zuvor hatte Victoria Nuland, Under Secretary im US-Außenamt, gesagt, dass die von Kiew eingebrachten Verfassungsänderungen davon zeugen, dass die ukrainischen Behörden ihren Pflichten aus dem Minsk-Abkommen nachgekommen sind.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Poroschenko: Kein Sonderstatus für Donbass – Laut Verfassung bleibt Krim ukrainisch
    Ukraine: Parlamentsmehrheit will Donbass-Sonderstatus torpedieren
    Nach Gespräch mit Nuland: Poroschenko stimmt Sonderstatus von Donbass zu
    Poroschenko: Kein Sonderstatus für Donbass bei Verfassungsreform
    Tags:
    Sonderstatus, Victoria Nuland, Alexej Puschkow, Russland, Ukraine