00:43 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    10683
    Abonnieren

    Der US-Botschafter in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, wird am Dienstag die Karpatenukraine besuchen, um die Situation in der Region nach den Auseinandersetzungen zwischen Kämpfern des Rechten Sektors und der Polizei in Mukatschewe zu klären. Dies berichtet die lokale Internet-Plattform Mukachevo.net unter Berufung auf eigene Quellen am Montag.

    „Morgen, Dienstag, den 21. Juli, wird der US-Botschafter in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, das Gebiet Transkarpatien besuchen“, heißt es in der Mitteilung.

    Der US-Diplomat plane ein Treffen mit den Leitern der Verwaltung des Gebietes, um ihre Meinung zu der Situation in der Region nach den Auseinandersetzungen mit der ultranationalistischen Miliz zu erfahren.

    Am 11. Juli hatten sich schwer bewaffnete Angehörige des Rechten Sektors im westukrainischen Mukatschewe Gefechte mit den dortigen Sicherheitskräften geliefert. Bei den Schusswechseln wurden mindestens ein Zivilist und zwei Angehörige des Rechten Sektors getötet. Zudem gab es 13 Verletzte.

    Nach dem Gefecht verschanzten sich die Bewaffneten in einem Dorf und zogen sich dann in einen Waldstreifen zurück. Sie erklärten, die Waffen nur nach einem Befehl ihres Chefs, Dmitri Jarosch (Anführer des ultra-nationalistischen Rechten Sektors – d. Red.), niederzulegen. Bislang wurden vier mutmaßliche Angreifer festgenommen. Nach der Schießerei hatte Staatschef Petro Poroschenko die „Entwaffnung aller illegalen Formationen“ gefordert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ukraine: Rechter Sektor ruft Armee und Polizei zu Aufstand auf
    Rechter Sektor droht Poroschenko die Todesstrafe an
    Nach Gefecht in Westukraine: Rechtsradikale revoltieren gegen Kiew
    Kiew wirft Moskau Destabilisierung der Westukraine vor
    Tags:
    Rechter Sektor, Dmitri Jarosch, Geoffrey Pyatt, Mukatschewe, USA, Ukraine