Widgets Magazine
02:41 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Nordkorea

    Pjöngjangs Atompotential ist kein Gegenstand von Kuhhandel – Nordkoreas Außenamt

    © AP Photo / Lee Jin-man
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 303
    Abonnieren

    Nordkorea will in Fragen des Atomproblems keinen Vergleich mit dem Iran zulassen, geht aus einem Kommentar des nordkoreanischen Außenministeriums hervor, der von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA am Dienstag veröffentlicht wurde.

    Grund für die Erklärung seien Versuche der USA, die Erzielung einer Vereinbarung zum iranischen Atomprogramm am 14. Juli in Wien als Beispiel für Nordkorea anzuführen.

    Nach jahrelangen Verhandlungen hatten sich die UN-Vetomächte und Deutschland am vergangenen Dienstag mit dem Iran auf ein historisches Atomabkommen geeinigt.

    Demnach reduziert der Iran sein Atomprogramm. Im Gegenzug sollen die vom Weltsicherheitsrat, den USA und der EU verhängten Sanktionen schrittweise aufgehoben werden.

    Der Iran ist von nun an berechtigt, sein friedliches Atomprogramm unter Kontrolle der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA) zu entwickeln.

    Daraufhin bekundete das US-Außenministerium seine Hoffnung, dass der Atomdeal mit dem Iran Nordkorea helfen werde, sein Atomprogramm zu überdenken.

    „Die Vereinbarungen zum iranischen Atomprogramm waren durch langwierige Anstrengungen möglich, die auf die Anerkennung seines Rechtes auf nukleare Aktivitäten und die Aufhebung der Sanktionen abzielen. Unsere Situation ist aber ganz anders“, hieß es in dem Kommentar.

    Nordkorea sei sowohl in der Form als auch nach dem Inhalt ein Nuklearstaat, und als Nuklearstaat habe es seine eigenen Interessen. Pjöngjang sei absolut nicht daran interessiert, einen Dialog über ein Einfrieren des Atomprogramms bzw. einen einseitigen Verzicht darauf zu führen.

    „Unsere Kräfte der nuklearen Abschreckung sind für den Schutz der Souveränität und des Rechtes des Landes nötig, frei von der Nuklearerpressung und der feindlichen US-Politik, die bereits 50 Jahre andauern, zu existieren, und sind kein Gegenstand eines Kuhhandels.“ 

    Nordkorea hatte sich im Jahre 2005 zur Nuklearmacht erklärt und in den Jahren 2005, 2006, 2009 und 2013 unterirdische Atomtests durchgeführt, auf die die Weltgemeinschaft mit Protesten reagierte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nordkoreas Atomwaffen werden kompakter
    Seoul genehmigt Angriffe Japans auf Nordkorea - unter Vorbehalt
    Südkorea will Grenze zu Nordkorea von bewaffneten Robotern bewachen lassen
    Nordkorea feuert Raketen ab – Seoul macht sich auf „Provokationen“ gefasst
    Tags:
    Sanktionen, Atomprogramm, Atomwaffen, EU, Iran, USA, Nordkorea